ASV wirft Erstligisten aus dem DHB-Pokal

dzHandball

Mit einer Glanzleistung gelang Zweitligist ASV Hamm beim Erstliga-Vertreter GWD Minden ein 31:21 (15:9)-Erfolg und damit der sportliche Paukenschlag des Auftaktwochenendes im DHB-Pokal.

Kreis Unna

, 18.08.2019, 16:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Überraschung ließ die Mannschaft von Trainer Kay Rothenpieler im Finale des Erstrunden-Turniers gegen Drittligisten HC Empor Rostock ein 28:19 (16:11) folgen und hofft nun auf einen attraktiven Gegner für das Achtelfinale, das am 1. oder 2. Oktober ausgetragen wird.

Das war eine starke Vorstellung im Spiel gegen Minden“, lobte Rothenpieler, der aber forderte, dass „wir diese jetzt aber gegen Rostock im Finale auch bestätigen müssen“.

Was zunächst einmal nicht so einfach war. Denn der ambitionierte Drittligist, der erst in der Aufstiegsrelegation an der Rückkehr in Liga zwei gescheitert war, entpuppte sich als der erwartet widerspenstige Gegner. Doch letztlich setzte sich der ASV verdient durch.

Ein Paukenschlag war aber der Sieg gegen Erstligist GWD Minden am Vortag. Möglich wurde dies unter anderem durch zahlreiche Paraden von Schlussmann Felix Storbeck, der am Ende eine beachtliche Quote von 49 Prozent gehaltener Bälle aufwies. Hinzu kam ein stark spielender Sören Südmeier, der mit sechs erzielten Treffern bester Schütze einer ingesamt sehr überzeugend auftrumpfenden Mannschaft war.

Lesen Sie jetzt