Das Spiel war längst entschieden, der Gegner führte wenige Minuten vor Spielschluss mit 5:1. Dann aber schlug der Amateurfußballer des TSKV Altena zu - wegen einer Gelben Karte.

Kreis Unna

, 29.08.2019, 10:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Gewalt auf den Fußballplätzen im Amateurbereich hat die nächste Grenze überschritten. Im Fußballkreis Lüdenscheid hat ein Kicker einen 71-jährigen Schiedsrichter niedergeschlagen, der dem Fußballer zuvor schlichtweg eine Gelbe Karte gezeigt hatte.

Am ersten Spieltag der Fußball-Kreisliga B im Kreis Lüdenscheid ist es am Sonntag zu einem tätlichen Angriff auf einen 71-jährigen Schiedsrichter gekommen. Die Partie zwischen dem TuS Herscheid und dem TSKV Altena wurde beim Stand von 5:1 in der 86. Minute abgebrochen. Ein Spieler der Gästemannschaft hatte den Unparteiischen körperlich attackiert und zu Fall gebracht, nachdem er die Gelbe Karte gezeigt bekommen hatte. Der Schiedsrichter verlor kurzzeitig sein Bewusstsein und musste daraufhin im Krankenhaus behandelt werden. Der FLVW verurteilt den Angriff aufs Schärfste.

„Null Toleranz! Das Präsidium und der gesamte FLVW sind schockiert über diesen brutalen Gewaltausbruch“, sagt Präsident Gundolf Walaschewski. „Zu keinem Zeitpunkt einer Saison sind Attacken auf Schiedsrichter zu erklären oder gar zu entschuldigen. Dass es bereits am ersten Spieltag zu einem derart schlimmen Vorfall kommt, macht uns umso fassungsloser“, so Walaschewski weiter.

Dem betroffenen Schiedsrichter und allen Unparteiischen im Verbandsgebiet stärkt das FLVW-Präsidium den Rücken. Der Arbeitskreis Gewaltprävention hat unmittelbar nach Meldung des Vorfalls und Auswertung des Sonderberichts über den Vorsitzendenden des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses im FLVW-Kreis Lüdenscheid Kontakt zum Schiedsrichter aufgenommen. Auch der TSKV Altena wurde unabhängig vom Sportgerichtsverfahren zu den Vorfällen befragt.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises, Michael Lichtnecker, sichert dem attackierten 71-Jährigen Unterstützung zu: So gibt es für den Schiedsrichter die Möglichkeit des Opferschutzes und des Täter-Opfer-Ausgleichs. Die vom Schiedsrichter bei der zuständigen Polizeibehörde gestellte Strafanzeige wegen Körperverletzung wird vom FLVW mit Sitz in Kamen ausdrücklich begrüßt.

Jetzt lesen

Entgegen bereits veröffentlichter Presseartikel zum Spielabbruch handelt es sich bei dem Angreifer nach derzeitigen Erkenntnissen nicht um einen Fußballer mit Migrationshintergrund. „Die Herkunft des Täters darf in der Bewertung des Vorfalls keine Rolle spielen. Doch aufgrund der zunehmenden diskriminierenden Kommentare im Internet ist es uns wichtig, dies in diesem Fall klar zu stellen“, sagt Gundolf Walaschewski, der sich von den bisweilen abstoßenden Kommentaren auf Social-Media-Plattformen von Nachrichtenportalen distanziert.

Da der Verein in der Vergangenheit bereits mit ähnlichen Vorfällen negativ aufgefallen ist, müssen der Spieler und der TSKV Altena mit drastischen Strafen rechnen. Der Spielabbruch wird vor dem zuständigen Sportgericht des FLVW-Kreises Lüdenscheid verhandelt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt