Am Wochenende gehen nur drei Teams an die Platte

dzTischtennis

Bönens Damen wollen mit Sieg in Lage in die Erfolgsspur zurück. GSV-Reserve geht ins Verfolgerduell.

von Horst Reinecke

Kreis Unna

, 24.01.2019, 16:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Da die Bönener Reserve ihr Match gegen den Hammer SC (8:8) bereits Samstag gespielt und der NRW-Ligist GSV Fröndenberg (23. März gegen Hiltrop) und der Verbandsligist Rünthe (16. Februar in Rheine) ihre Partien verlegt haben, stehen für die überregionalen Teams am Wochenende nur drei Spiele an.

Damen-Verbandsliga (1): TTV Lage - TTF Bönen. Nach der Rückrunden-Auftaktniederlage im Spitzenspiel gegen den Ligazweiten Spexard wollen die Bönener Damen nach der einwöchigen Spielpause wieder zurück in die Erfolgsspur. Im Hinspiel setzte sich der Tabellenführer Bönen mit 8:1 durch. „Allerdings fehlte beim Tabellensiebten ihre Spitzenspielerin Klipsch (11:3), die zu den Top-Five der Liga in der Hinrunde gehörte. Hier sind meine beiden Spitzenspielerinnen Viktoria Diekel (20:1) und Stefanie Burgdorf(16:3), die als beste Spielerinen der Liga die Hinrunde beendet haben, gefordert“, geht Bönens Coach Walter Darenberg dennoch von einem klaren Siege seiner Schützlinge aus. Start ist Sonntag um 11 Uhr.

Herren-Verbandsliga (2): TTF Bönen - SC Arminia Ochtrup II. Dagegen ist bei den Bönener Herren Wiedergutmachung angesagt. Mit die schwächste Leistung in der Hinrunde zeigte der Ligaprimus aus Bönen bei seinem Remis gegen Abstiegsaspiranten aus Ochtrup. „Ich hoffe, mein Team erinnert sich noch an diesen Auftritt und tritt morgen Abend ab 18.30 Uhr in puncto Motivation und Konzentration engagierter auf“, kann sich Bönens Darenberg noch gut an das Match erinnern. „Selbstverständlich wollen wir uns mit einem Sieg rehabilitieren und die alleinige Tabellenführung verteidigen“, führt Darenberg weiter aus.

GSV Fröndenberg II - TV Fredeburg Das Duell des Vierten gegen den Zweiten aus Fredeburg steht am Sonntag ab 10 Uhr auf dem Programm. Mit einem klaren Sieg in Geseke ist die GSV-Reserve gut in die Rückserie gestartet. „Nach dem Remis des Ersten Bönen II (22:4) letzte Woche beim Hammer SC, ist Fredeburg nach Minuspunkten Tabellenerster (21:3). „Im Hinspiel konnten wir das Match (5:9) bis zum 5:5 offen gestalten. In diesem Spitzenspiel hat der TV mehr Druck als wir. Vielleicht können wir dem Gast ein Beinchen stellen“, erwartet GSV-Kapitän Christian Vollmer ein Match auf Augenhöhe.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen