Eine straffe Tagesordnung hatte Kreisvorsitzender Horst Weischenberg für den Staffeltag der Kreisligen aufgerufen. Im Vereinsheim des TuS Lohauserholz-Darberg in Hamm hielten die anwesenden Vertreter bei heißen Temperaturen und kühlen Getränken tapfer durch.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 05.08.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Gleich zu Beginn der Veranstaltung konnten sich die Meister der abgelaufenen Saison über Urkunden und Bälle freuen. In der Kreisliga A trugen die IG Bönen und der TSC Kamen die Meriten davon, in der B-Liga wurden die SG Bockum-Hövel II und der Kamener SC ausgezeichnet. Die SVE Heessen II und Rot-Weiß Unna IV freuten sich über die Meisterschaft in der Kreisliga C, TuS Uentrop III und der Kamener SC II holten den Titel in der D-Liga. In der Frauen-Kreisliga war zudem der PSV Bork eine absolute Klasse für sich. Darüber hinaus durften sich auch der SuS Oberaden (Kreisliga A), SuS Lünern (Kreisliga B), SVE Heessen III, SV Afferde II, SV Stockum II und der SV Frömern II (alle Kreisliga C) über den Sprung in die nächst höhere Klasse freuen.

Für die kommende Spielzeit haben insgesamt 123 Mannschaften für den Spielbetrieb gemeldet. Die Kreisligen A und B gehen jeweils mit 16 Teams an den Start. In den C-Kreisligen tummeln sich jeweils 15 Teams, die Kreisliga D besteht aus einer 15er und einer 14er Staffel. Saisonstart in allen Ligen ist der 12. August 2018, am 9. Dezember 2018 steigt der letzte Spieltag vor der Winterpause. Im neuen Jahr geht es am 17. Februar mit der zweiten Serie weiter.

Für die beiden Meister der A-Kreisligisten wird es auch in der kommenden Spielzeit kein automatisches Aufstiegsrecht geben. Beide Meister treten zu einem Entscheidungsspiel um den Aufstieg auf neutralem Platz gegeneinander an. Der Sieger geht hoch in die Bezirksliga, der Verlierer bekommt in Hin- und Rückspiel eine weitere Aufstiegschance gegen einen Vertreter aus dem Kreis Bielefeld. „Allen Beteiligten auf den Plätzen und auch im Fußballkreis möchte ich ausdrücklich nochmals meinen Dank aussprechen“, lobte Weischenberg. „Durch ihren Einsatz haben sie einen reibungslosen Ablauf der abgelaufenen Saison garantiert.“

Ohne große Probleme kam auch Pokalspielleiter „Kalla“ Schulze durch die Saison. Mit dem TuS Wiescherhöfen konnte sich zudem ein Außenseiter im Wettbewerb der Männer durchsetzen. Auch in der laufenden Saison, die seit dem 29. Juli läuft, hat es mit dem Ausscheiden des Holzwickeder SC bereits wieder einen hochklassigen Klub erwischt. Die Terminplanung für die Saison 2018/19 sieht so aus, dass in den Wettbewerben der Männer und Frauen bis Ende 2018 alle Viertelfinals gespielt sein sollen. „2019 wird es nur noch die Halbfinalspiele auf neutralen Plätzen und die Finals geben“, so Schulze. „Ich möchte mit dem Pokal keinesfalls in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen.

Deren oberster Chef, Torsten Perschke, wies in seinem Saisonrückblick auch nochmals darauf hin, dass jeder Verein hier nochmal positiv auf seine Mitglieder einwirken solle. Gleichzeitig machte Perschke darauf aufmerksam, dass am 18. September in der Regenbogen-Schule in Rünthe ein neuer Anwärter-Lehrgang startet. „Schicken Sie uns ihre Interessierten Mitglieder, wie können sie gebrauchen“, appellierte der Schiedsrichter-Obmann.

Alte Herren avancieren zu Sorgenkindern

Zu einem „kleinen Sorgenkind“ entwickelte sich in der abgelaufenen Spielzeit die Sektion der „Alten Herren“. Zwar wurden 65 Mannschaften gemeldet, insgesamt fielen aber 50 Prozent der angesetzten Spiele aus. „Die Verantwortlichen sollten sich überlegen, ob man notfalls nicht mit weniger Spielern auf Kleinfeld antritt, bevor man absagt“, hatte Obmann Michael Zahorodnyj gleich eine mögliche Lösung zur Besserung parat. Für die kommende Spielzeit haben sich insgesamt 49 Alt-Herren-Teams zum Spielbetrieb angemeldet.

Mit 18 Teams werden in der kommenden Spielzeit die Frauen in die Kreisliga A starten. Rot-Weiß Unna und die Hammer SpVg gehen dabei jeweils mit zwei Teams an den Start. Auch der PSV Bork ist in der Saison 18/19 weiterhin in der Kreisliga vertreten. Nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft haben die Borker nun eine Zweitvertretung für die neue Spielzeit angemeldet. Saisonstart bei den Damen ist ebenfalls der 12. August, die Winterpause endet am 10. Februar 2019 mit dem ersten Spiel der zweiten Serie. Die Hallenkreismeisterschaften der Damen steigen am 17. Februar beim TuS Niederaden.

Für den erfreulichen Abschluss einer harmonischen Versammlung sorgte Gerd Schürmann. „Erfreulicherweise musste in der abgelaufenen Spielzeit kein runder Tisch abgehalten werden“, so der Problemlotse. „Ich möchte Sie bitten genau so weiterzumachen und vor allem den Gedanken der Integration noch weiter zu vertiefen“, gab Schürmann den Anwesenden aber dennoch eine wichtige Aufgabe mit auf den Weg.

Lediglich 63 Verfahren musste Eberhard Petri, Vorsitzender der Kreisspruchkammer, in der abgelaufenen Saison verhandeln. „Dabei hat sich die Variante des Einzelrichtes bewährt“; so der oberste Kreisrichter. Hierbei wird im schriftlichen Verfahren geurteilt, ein Erscheinen vor der Kammer ist nur noch in Einzelfällen nötig. Insgesamt 40 Verfahren wurden schriftlich verhandelt, 23 Mal tagte das Gremium zur mündlichen Verhandlung. „Bei den Verfahrensgründen ist leider ein eindeutiger Trend zu erkennen“, mahnte Petry. „ In 40 Fällen wurden die Schiedsrichter von Spielern, Offiziellen oder Zuschauern bedrängt oder sogar attackiert.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sportpolitik
Unnas Sportförderer Martin Bick: „Viele Vereine benötigen finanzielle Mittel“