Nachwuchs-Radsportler Julius Dräger beweist sein Talent

Radsport

Immer dann, wenn es gerade wieder lief, kam der nächste Rückschlag. Jetzt meldete sich Julius Dräger, U17-Fahrer des RSV Unna, eindrucksvoll bei der Bahnsichtung des Landesverbandes zurück.

Unna

28.03.2019 / Lesedauer: 2 min
 Nachwuchs-Radsportler Julius Dräger beweist sein Talent

© Werner Moeller

Zur Sichtung des Landeskaders trafen sich die besten Nachwuchs-Radsportler auf der Radrennbahn in Büttgen. Einziger Vertreter des RSV Unna war der 16-jährige Julius Dräger. Im Omnium ging es für den Nachwuchs in der Einerverfolgung über 2000m, den 200m Sprint, das Ausscheidungsfahren, das Punktefahren und zum Schluss um die höchstmögliche Trittfrequenz.

In einer Zeit von 2:38 Min. landete er auf Platz vier über die 2000m Verfolgerdistanz. Im Ausscheidungsfahren ging es mit dem älteren Jahrgang der Junioren auf die Bahn. „Drei Junioren haben vorne richtig das Tempo angezogen. Ich bin dann mit einem weiteren Fahrer hingefahren.

Hohe Trittfrequenz

Am Ende habe ich dann einmal zu viel nach hinten gesehen und wurde Fünfter. Im Punktefahren konnten die Junioren dann ihre Übersetzungsvorteile ins Spiel bringen. „Es waren 10 Wertungen angesagt. Bei der ersten Wertung habe ich den Spurt angezogen und die Wertung gewonnen. Danach haben dann drei Junioren das Tempo gemacht und konnten sich mit zwei Fahrern der U17 lösen. Ich war schon ganz schön angeknockt vom Sprint. Den Angriff konnte ich dann nicht mehr kontern. Die Fünf haben eine Runde gewonnen und ich bin Sechster geworden. Am Ende der Sichtung stand der Trittfrequenztest für alle Fahrer auf dem Programm. Auf diese Schulung wird besonderen Wert gelegt, denn langfristig ist dies die Grundlage zum Erfolg, egal ob am Berg oder im Sprint. Julius Dräger schaffte unheimliche 246 Umdrehungen mit der Kurbel. Die Beine flogen nur so im Kreis, dass man nur staunen konnte. Mit dem Sieg in dieser Disziplin wurde er am Ende Zweiter in der Gesamtwertung. Ein starker Start in die Saison.

Schlagworte:
Meistgelesen