17 Grad und Sonnenschein im November Ist die Stadt überhaupt auf den Winterdienst vorbereitet?

Freier Mitarbeiter
Im Salzsilo der Stadt Schwerte lagern momentan 200 Tonnen Streusalz.
Im Salzsilo der Stadt Schwerte lagern momentan 200 Tonnen Streusalz. © Foto: Bernd Paulitschke
Lesezeit

Einen Winter, wie es ihn früher einmal gab – so richtig mit Frost und Schnee: Wird es den eigentlich je wieder geben? Eine Frage, die gerechtfertigt ist bei 17 Grad und Sonnenschein Mitte November.

Wetterdienste rechnen in Deutschland nicht vor Februar 2023 mit Minus-Temperaturen. Ein milder Winter steht bevor. Doch wir erinnern uns noch an das Schneechaos im Februar 2021, als Schwerte in der weißen Pracht versank.

Wohl auch deshalb gibt es hier Menschen, die sich nicht auf solche Vorhersagen verlassen dürfen. Sie müssen stündlich auf den Wintereinbruch vorbereitet sein: die Mitarbeiter der Stadt Schwerte.

Mehr Streusalz ist bestellt

Und eine Nachfrage ergab, dass die Stadt Schwerte auf Kältewetter vorbereitet ist. Das Salzsilo ist laut Stadt-Pressesprecher Ingo Rous mit 200 Tonnen noch ziemlich gut gefüllt. Bis Oktober 2023 sei aber noch Salz bis zu einer Zielmenge von 700 Tonnen bestellt.

Der Bereitschaftsplan für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes ist demnach auch bereits ausgearbeitet. Die Bereitschaft für den Winterdienst ist täglich von 4 bis 22 Uhr besetzt – für den maschinellen Winterdienst. Der manuelle Winterdienst ist für die Zeiten von 6 bis 20 Uhr eingerichtet.

Die Bereitschaft beginnt am 20. November (Sonntag) und endet am 16. März. Die Streurouten wurden bereits festgelegt. Der Stadt Schwerte stehen im Frostfall mehrere Fahrzeuge zur Verfügung: drei Streufahrzeuge für die Straße und zwei „Kleingeräteträger“ für Wege.