Wenn die IHK mit dem Bus kommt: Azubis werben Azubis

Redakteur
Nicht nur als Fotomotiv auf dem Bus werben die Azubis für ihren Job. © Stephan Schuetze
Lesezeit

Der Fachkräftemangel in Deutschland ist auf einem Höchststand angekommen. Das sagt zumindest das Ifo-Institut in seiner Konjunkturumfrage im Sommer. Das bedeutet aber auch für die einzelnen Unternehmen, dass sie nach zwei eher mauen Corona-Jahren wieder mehr in die Ausbildung investieren müssen.

Busse mit Azubi-Motiven

Die IHK Dortmund geht da neue Wege. IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber stellte beim Wirtschaftsgespräch in Schwerte eine neue Initiative zur Fachkräftegewinnung vor.

Im gesamten IHK-Bezirk sind Busse mit Motiven von echten Auszubildenden unterwegs, die junge Menschen motivieren sollen, es ihnen gleich zu tun und sich für eine duale Ausbildung zu entscheiden.

Ausbildungsbotschafter in Schulen

Doch nicht nur als Fotomotiv werben die Azubis für ihren Beruf. Sie gehen auch als Ausbildungsbotschafter in Schulen und zu Veranstaltungen, um für die duale Ausbildung zu werben. Und echte Azubis könnten ihren Beruf viel besser bei der Zielgruppe bewerben, „als wenn ich dahin gehe“, sagte Schreiber und deutete auf seine Krawatte.

„Besonders freue ich mich, dass sich der Ausbildungsmarkt nach zwei Corona-Jahren erholt und wir da optimistisch in die Zukunft blicken können“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer.

Blumen Risse holt die Azubis nach Schwerte

Da passt es gut, dass Risse seine Ausbildungsaktivitäten nach Schwerte zurückholt. Tina-Risse Stock stellte Pläne für ein modernes zentrales Schulungszentrum für die Auszubildenden, das am Firmensitz in Westhofen entstehen soll, vor. Jährlich starten regelmäßig zwischen 50 und 60 junge Menschen bei Blumen Risse ins Berufsleben.

Sie kommen aus vier Bundesländern, über die sich das Filialnetz mittlerweile erstreckt. Bisher erhalten sie ihren Blockunterricht noch im firmeneigenen Schulungszentrum in Recklinghausen, das künftig in den Neubau nach Westhofen umziehen soll.