Hier könnte laut dem SPD-Ortsverein ein Treffpunkt für Jugendliche entstehen. © Uwe Görke-Gott
Jugendarbeit

SPD-Ortsverein Holzen will Treffpunkt für Jugendliche schaffen

Der SPD-Ortsverein will in Holzen einen neuen Treffpunkt für Jugendliche ab 14 Jahren schaffen. Für die Idee gibt es sogar schon einen Ort, aber auch Probleme, die gelöst werden müssen.

Der SPD-Ortsverein Schwerte-Holzen will sich für die Jugendarbeit in seinem Stadtteil einsetzen. Ziel soll ein eigener Treffpunkt für Jugendliche außerhalb von Jugendzentren sein. Dafür sind die beiden Ratsmitglieder des Ortsvereins Uwe Görke-Gott und Reinhild Hoffmann mit einem Vorschlag an die SPD-Fraktion herangetreten.

Neuer Treffpunkt für Jugendliche

„Für Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren gibt es außerhalb vom Jugendzentrum am Rosenweg keinen Treffpunkt“, so Görke-Gott. „Egal, wo die Jugendlichen sitzen, werden sie von Anwohnern oder Erwachsenen weggeschickt. Sie nehmen sich mittlerweile schon selber als Störfaktor war.“

Die Idee entstand im Sommer vor dem Antritt ihres Ratsmandats bei einem Spaziergang durch den Stadtteil. Görke-Gott und Hoffmann fragten die Jugendlichen nach Wünschen für die Gestaltung von Holzen. Den Holzener Teenagern würde es ausreichen einen ungestörten Platz im Freien zu haben, an dem sie Musik hören und sich unterhalten können.

„Der Spielplatz hinter der AWO eignet sich perfekt. Er wird kaum benutzt, ist abgelegen und dennoch nah genug an der anliegenden Siedlung, in der auch viele Familien wohnen“, sagt Uwe Görke-Gott. Auch der Kindergarten nebenan schließe schon um 16 Uhr, sodass die Kinder nicht von den Jugendlichen gestört werden.

Zur Erneuerung des Kinderspielplatzes zu einem Generationenspielplatz gehören auch neue Regeln für die Benutzung. Momentan ist der Spielplatz nur für Kinder bis 14 Jahre geeignet und nur bis 19 Uhr geöffnet. Nach Görke-Gott und Hoffmann könnte man die Öffnungszeiten bis 21 Uhr erweitern.

Die Schilder vom Spielplatz in Holzen will der SPD-Ortsverein hinsichtlich Alter und Uhrzeit erneuern.
Die Schilder vom Spielplatz in Holzen will der SPD-Ortsverein hinsichtlich Alter und Uhrzeit erneuern. © Uwe Görke-Gott © Uwe Görke-Gott

Spenden für die Erneuerung des Spielplatzes

Der nächste Schritt für den SPD-Ortsverein soll die Generierung von Spenden für die Neugestaltung des Spielplatzes sein. „Ich weiß, dass die Stadt kein Geld hat, aber vielleicht könnten Schwerter Unternehmer ein wenig Geld für die Jugendlichen lockern. Eine Hütte wäre laut der Jugendlichen schön, damit sie sich auch bei Regen und Wind draußen treffen können“, berichtet der SPD-Ratsmann.

Auch das Jugendzentrum soll in die Ideen zur Holzener Jugendarbeit involviert werden. Der Ortsverein schlägt vor, das Jugendzentrum HOT am Rosenweg drei statt wie bisher zwei Tage in der Woche zu öffnen.

Auch wenn es schon einige Ideen gibt, ist der Weg bis zu einem neuen Treffpunkt in Holzen noch lang. „Bisher ist das nur eine Idee, die wir der Fraktion und dem Rat vorstellen wollen. Dann müssen Spenden gesucht und die Umsetzung geplant werden“, so Görke-Gott. Doch das SPD-Ratsmitglied nimmt auch die Jugendlichen in die Pflicht.

„An den Stellen, an denen die Teenager gerade chillen, gibt es oft Probleme mit der Sauberkeit. Wollen die Jugendlichen einen eigenen Treffpunkt, sollten sie den Platz auch sauber und ordentlich behandeln.“ Zudem müssten auch die umliegenden Anwohner zustimmen, damit die Jugendlichen an ihrem neuen Treffpunkt nicht wieder als Störfaktor gesehen werden.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Student für Sozialwissenschaft und Philosophie – gebürtiger Schwerter und Wahl-Dortmunder. Immer interessiert an Menschen aus dem Ruhrgebiet und ihren Geschichten.
Zur Autorenseite
Felix Mühlbauer
Lesen Sie jetzt