Stadtbad Schwerte

„Spätschwimmen“: FDP-Fraktion fordert längere Öffnungszeiten im Stadtbad

Wer sich mit ein paar Bahnen im Stadtbad fithalten möchte, hat dazu nur in den frühen Morgenstunden die Möglichkeit. Die FDP-Fraktion fordert nun erweiterte Öffnungszeiten für Berufstätige.
Das Stadtbad soll demnächst für Berufstätige länger öffnen. © picture alliance/dpa (Symbolbild)

In den Wintermonaten, wenn das Elsebad geschlossen hat, ist das Schwerter Stadtbad außerhalb von Corona-Zeiten die einzige öffentliche Anlaufstelle für Schwimmer. Neben Schulen und Sportvereinen haben auch Freizeitschwimmer hier die Möglichkeit, vor der Arbeit ein paar Bahnen zu ziehen.

Spätschwimmen für Freizeitsportler

Die Schwerter FDP-Fraktion will die Öffnungszeiten des Stadtbads, das sich in Trägerschaft der Stadtwerke befindet, für Freizeitschwimmer ausweiten. Die Erweiterung der Öffnungszeiten soll dabei nicht zur Last der Schüler und Vereinsschwimmer fallen. „Die Öffnungszeiten orientieren sich richtigerweise an den ersten beiden Gruppen, die Priorisierung des Schwimmunterrichts für die Schülerinnen und Schüler halten wir Liberalen für eine Pflichtaufgabe“, heißt es in einem Antrag der FDP für die Sitzung des Ausschusses für Sport, Freizeit und Ehrenamt, die am 2. Februar stattfindet.

Da Freizeitschwimmern nach aktueller Regelung nur in den frühen Morgenstunden die Möglichkeit gegeben ist, ihrem Hobby nachzugehen, fordern die Liberalen zusätzliche Öffnungszeiten in den Abendstunden für Berufstätige. Das „Spätschwimmen“ soll Berufstätigen die Möglichkeit geben, nach den Trainingszeiten der Vereine das Stadtbad für sich zu nutzen. „Unser Vorschlag wäre, das Stadtbad im nächsten Winter über einen Zeitraum von sechs Monaten probeweise wochentags bis 22:00 Uhr offen zu halten“, heißt es weiter im Antrag der FDP. Nach Ablauf der sechsmonatigen Probephase soll anschließend entschieden werden, ob die Öffnungszeiten dauerhaft erweitert werden sollen.

Lesen Sie jetzt