An der Ostenstraße wurde an vielen Stellen der Gehweg saniert. An einer Stelle findet man allerdings nur blanken Asphalt, Pfützen und Flicken. © Carina Strauß
Stadtwerke

„Keine unnötigen Kosten verursachen” – Stadtwerke äußern sich zu Gehweg an der Ostenstraße

Rundherum kann man sich auf den Gehwegen der Ostenstraße gut bewegen. Doch an einer Stelle: Asphalt, Pfützen und Flicken. Jetzt äußern sich die Stadtwerke zu der Nicht-Sanierung.

Schon lange wunderte sich Günter Ulbrich über den Zustand des Gehweges an der Ostenstraße in Schwerte. Genauer gesagt um ein kleines Stück rechtsseitig an der Ostenstraße von der Bethunestraße aus gesehen.

„Ich sehe die älteren Menschen hier immer mit dem Rollator lang hubbeln”, erzählte Ulbrich. Seine Anfrage bei der Stadtentwässerung Schwerte, ob hier nicht mal etwas getan werden sollte, brachte keine zufriedenstellende Antwort. Er äußerte den Verdacht, dass der Zustand des Gehweges mit der geplanten Bebauung des Pferdekämper-Areals zusammenhängt.

„Keine unnötigen Kosten verursachen”

Offensichtlich hatte Ulbrich Recht. „Dort wurde noch nichts gemacht, weil unklar ist, wann die Bebauung im hinteren Bereich dort beginnt”, so Michaela Zorn-Koritzius, Unternehmenssprecherin der Stadtwerke Schwerte Gruppe zu der auch die Stadtentwässerung gehört.

Derzeit sei man noch in Abstimmung, wie es an dieser Stelle weitergehe. „Wir wollen keine unnötigen Kosten verursachen, wenn klar ist, dass die Bebauung bald beginnt”, so Zorn-Koritzius. Aber sie sagt auch: „Wenn es noch viel länger dauert, müssen wir tätig werden. Dann muss man vielleicht nochmal ausbessern, wenn dort gebaut wurde.”

Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Bebauungspläne für das Pferdekämper-Areal entwickeln – und wie lange der Gehweg an dieser Stelle noch in dem Zustand bleibt.

Über die Autorin
Lesen Sie jetzt