Theodor Spanke, hier bei einem Corona-Schnelltest in seiner Praxis, leitet das Impfzentrum im Kreis Unna. © Reinhard Schmitz
Impfstart verschoben

Impfzentrum startet später: Ärztlicher Leiter erfuhr davon aus den Nachrichten

Montag hieß es noch: Am 1. Februar geht das Impfzentrum im Kreis Unna an den Start – jetzt die Kehrtwende. Der Leiter des Zentrums ärgert sich über die Kommunikation, bleibt aber gelassen.

Bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL) formulierte man noch vorsichtig. Der ärztliche Leiter des Impfzentrums im Kreis Unna, Theodor Spanke, war da schon deutlicher. Kurzum: Das Impfzentrum Kreis Unna eröffnet nicht am 1. Februar.

KVWL-Sprecherin Vanessa Pudlo schreibt am Mittwoch (20.1.) auf Anfrage der Redaktion: „Das NRW-Gesundheitsministerium hat angekündigt, aufgrund der Lieferengpässe von Biontech/Pfizer den Start der Impfzentren in NRW zu verschieben. Die Kassenärztliche Vereinigung erwartet in Kürze einen Erlass des Ministeriums, in dem diese Entscheidung bestätigt sowie das weitere Vorgehen in Bezug auf die damit zusammenhängenden Prozesse (wie die Terminvergabe) geklärt werden. Im Moment können wir keine weiteren Aussagen treffen.“

Impfleiter erfuhr aus den Nachrichten vom neuen Termin

Theodor Spanke ist vor allem sauer ob des Informationsflusses: „Es ist ärgerlich, wenn wir das aus den Nachrichten erfahren müssen.“ Eilig wurde am Nachmittag eine Telefonkonferenz mit allen Beteiligten zum Thema neuer Impfstart abgehalten.

Wegen der verzögerten Lieferung des Corona-Impfstoffs von Biontech verschiebt das Land den Start der Impfungen für über 80-Jährige, die zu Hause leben. Sie sollten eigentlich ab dem 1. Februar in den Impfzentren geimpft werden. Doch die nehmen ihren Betrieb nun erst am 8. Februar auf – eine Woche später als bislang geplant.

Das hatte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Mittwochmorgen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärt. Auch die Erst-Impfungen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen müssten in der kommenden Woche pausieren. Den Impfzentren vor Ort hatte man das allerdings bis dahin noch nicht bekannt gegeben.

Das Impfzentrum des Kreises Unna ist schon lange fix und fertig in der Kreissporthalle in Unna eingerichtet.
Das Impfzentrum des Kreises Unna ist schon lange fix und fertig in der Kreissporthalle in Unna eingerichtet. © Holger Gutzeit/Kreis Unna © Holger Gutzeit/Kreis Unna

Noch am Montag glaubte man an pünktlichen Start

„Es muss ja nicht gleich der Erlass sein, aber eine Rundmail wäre schon gut gewesen“, so Spanke. Noch am Montag war er im Gespräch mit der Redaktion davon ausgegangen, bereits am 1. Februar mit fünf Impfstraßen an den Start zu gehen. Die Lieferung der zugesagten Dosen sei trotz des Umbaus im belgischen Werk von Biontech/Pfizer gesichert – jetzt die Kehrtwende.

Auch der Start des Impfzentrums im Kreis Unna verschiebt sich um eine Woche. Rund 2000 Impfungen hätte man in der ersten Februarwoche durchführen können. Die werden jetzt vertagt. Und auch das Personal musste umdirigiert werden. Rund 70 Menschen, bis zur Reinigungskraft, arbeiten am Zentrum in Unna mit.

Für fünf Pflegeheime gilt nun Impfstopp

Und auch fünf Pflegeheime im Kreis Unna, in denen bis jetzt noch keine Erstimpfung stattfand, müssen sich nun gedulden. Von Freitag bis zum 31. Januar wird auch an sie kein Impfstoff geliefert. „Die Heime können erst wieder für den 1. Februar neue Dosen bestellen“, so Spanke. Das gelte auch für eine Handvoll Tageseinrichtungen, die noch nicht in der ersten Runde dabei waren.

Die Kreissporthalle an der Platanenallee 20 in Unna ist zum Impfzentrum gegen das Corona-Virus umgebaut worden.
Die Kreissporthalle an der Platanenallee 20 in Unna ist zum Impfzentrum gegen das Corona-Virus umgebaut worden. © Anita Lehrke/Kreis Unna © Anita Lehrke/Kreis Unna

Die zweiten Impfdosen werden aber wie geplant in allen Pflegeheimen verabreicht. Am Sonntag sei man zum Beispiel in Schwerte im Klara-Röhrscheidt-Haus im Einsatz, so Spanke.

Vergabe der Impftermine soll am Montag starten

Der verzögerte Impftermin wirkt sich wohl nicht auf die Vergabe der Impftermine für die über 80-Jährigen im Kreis aus. Auch wenn man im Impfzentrum vorsichtig ist. „Wir stellen jetzt noch keine Termine ein“, erklärt Spanke. Erst ab dem 25. Januar wolle man die Terminvergabe möglich machen. Das ist auch der letztmögliche Zeitpunkt, denn an diesem Montag um 8 Uhr startet auch die Vergabe der Impftermine in NRW.

Die können dann in Westfalen über die kostenfreie Rufnummer Tel. 0800 116 117 02 oder im Internet unter www.116117.de gebucht werden. Der Landrat hat gemeinsam mit den Städten im Kreis Unna zu Beginn der Woche Briefe an alle Bürger der betroffenen Altersgruppe versandt.

„Wir lassen uns die Laune nicht verderben“

„Die Stimmung im Impfteam war zwar zu Beginn der Telefonkonferenz ein wenig fatalistisch, aber längst nicht so schlecht, wie die Umstände erahnen lassen“, so Spanke. „Wir lassen uns die Laune nicht verderben.“ Letztlich hänge alles von der Versorgung mit Impfstoff ab. Und das sei im Moment halt eine reine Mangelverwaltung. „Aber wir müssen da durch.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.