Mehrfach hatte Moderator Frank Neuenfels (l.) den Entertainer Willi Herren zu Gast in seinem Tanzlokal Fox in der Spielbank Hohensyburg, wenn dort Aufzeichnungen für das Deutsche Musik Fernsehen gedreht wurden – zuletzt im Februar 2019. © Frank Neuenfels
„Lindenstraße“-Star gestorben

Frank Neuenfels: „Willi Herren war immer da, wenn ich ihn brauchte“

Frank Neuenfels erfuhr es am Telefon: „Willi Herren ist tot.“ Seit 20 Jahren stand er mit dem Entertainer in regelmäßigem Kontakt. Eigentlich wollte er ihn noch am Freitag angerufen haben.

Es ist eines dieser Dinge, die ungetan bleiben. Und plötzlich traurig werden, weil sie niemals mehr nachzuholen sind. „Ich habe mich ein bisschen über mich selbst geärgert“, gesteht Moderator Frank Neuenfels.

Eigentlich wollte er am Freitag (16.4.) zum Telefon greifen, als er auf RTL einen Bericht über den Reibekuchen-Truck gesehen hatte, mit dem sich sein Entertainer-Kollege Willi Herren einen Traum erfüllt hatte. Er wollte ihm gratulieren, doch das ging dann irgendwie unter. Bis es zu spät war. Am Dienstag (20.4.) ist Willi Herren in seiner Geburtsstadt Köln gestorben. Er wurde nur 45 Jahre alt.

Seit 20 Jahren standen beide regelmäßig in Kontakt

„Ich musste mich erst mal sammeln“, beschreibt Frank Neuenfels den Moment, als ihn die traurige Nachricht erreichte. Sein Bruder hatte sie zuerst gehört und sofort in Schwerte angerufen: „Hast du schon gehört, was über den Ticker kam? Willi Herren ist tot.“

Große Bekanntheit erlangte Willi Herren als Oliver Klatt in der Fernsehserie „Lindenstraße“. Hier ist er zusammen mit Marie-Luise Marjan als Helga in der Folge 1391 «Ollilympia» von 2012 zu sehen.
Große Bekanntheit erlangte Willi Herren als Oliver Klatt in der Fernsehserie „Lindenstraße“. Hier ist er zusammen mit Marie-Luise Marjan als Helga in der Folge 1391 „Ollilympia“ von 2012 zu sehen. © dpa © dpa

Seit 20 Jahren war Frank Neuenfels mit dem Entertainer und Reality-Star, der unter anderem durch sein Mitwirken als Oliver Klatt in der Fernsehserie „Lindenstraße“ bei einem breiten Publikum Kultstatus erlangte, gut bekannt. Man habe ein herzliches Verhältnis gehabt und sich regelmäßig gesehen. „Alle zwei bis drei Wochen hatten wir Kontakt miteinander“, berichtet der Schwerter, der sich noch genau an die erste Begegnung erinnert: „Das war im Jahr 2001 bei einer Benefiz-Veranstaltung für Kinder in Frankfurt.“

Zusammen spielten die beiden damals in einer American-Football-Promi-Auswahl. „Er stellte sich gerne in den Dienst von Charity-Veranstaltungen“, weiß der Schwerter. Vor allem, wenn es um Kinder und Notleidende ging, habe er stets ein offenes Ohr gehabt. Auch für die Aktion Kinderlachen von Frank Neuenfels war er aktiv: „Er war ein feiner Kerl und immer da, wenn ich ihn brauchte.“

„Er hatte alle Facetten, die ein Mensch haben kann“

Der Moderator weiß auch, was hinter diesem Engagement steckte: „Er war sehr familienbezogen, die Familie war ihm sehr wichtig.“ So sei Willi Herren nicht eher auf die Bühne gegangen, bis sein Vater auf einem guten Platz saß und ein Getränk in der Hand hielt.

Einen Traum erfüllte sich Willi Herren (r.) noch am Freitag (16.4.) mit der Eröffnung seines Reibekuchen-Trucks „Willi Herren´s Rievkoochehe“, den er zusammen mit der Sängerin Miss Sugar (l) vorstellte.
Einen Traum erfüllte sich Willi Herren (r.) noch am Freitag (16.4.) mit der Eröffnung seines Reibekuchen-Trucks „Willi Herren’s Rievkoochehe“, den er zusammen mit der Sängerin Miss Sugar (l) vorstellte. © dpa © dpa

„Der war ein guter Typ“ sagt Frank Neuenfels. Auch schräg und laut, aber er „hatte alle Facetten, die ein Mensch haben kann“. Genau darum habe ihn das Publikum auch geliebt und Fehler sofort vergessen. So wie 2009 bei einem gemeinsamen Auftritt, als Willi Herren sich nachmittags wohl noch ein Bierchen genehmigt und den Termin verschlafen habe: „Ich habe ihn aus dem Hotelzimmer geholt.“

Die Show begann mit einer Dreiviertelstunde Verspätung, aber auf der Bühne habe der Kölner sich angeknipst und sei sofort auf 100.000 Volt gewesen. Die Zuschauer tobten: „Er war einer der besten Party-Entertainer.“ Nur habe er sich „immer mal wieder mit den falschen Leuten“ umgeben.

Zu Gast bei Fernseh-Aufzeichnungen im Tanzlokal Fox

Auch bei den Sendungen für das Deutsche Musik Fernsehen, die Frank Neuenfels in seiner Disko Fox in der Spielbank Hohensyburg moderiert, war Willi Herren mehrmals zu Gast. Ein Foto zeigt die beiden dort noch im Februar 2019 zusammen vor laufender Kamera. Privat gesehen haben sie sich zuletzt vor einem Vierteljahr, im Januar 2021. Man habe sich ausgetauscht, wie es dem anderem gehe: „Da hat er mir von den Plänen von dem Reibekuchen-Truck erzählt, den er vorhatte.“

Zur Sprache kamen aber auch Nöte wie die Trennung von seiner Ehefrau Jasmin. Die habe kurzfristig die Ehe beendet und sei weggezogen. „Das hat ihm den Boden unter den Füßen weggezogen“, glaubt Frank Neuenfels. Dazu komme die für alle Künstler bedrohliche Auftritts-Situation durch die Corona-Krise. Es muss wohl ein ganzes Bündel an Sorgen gegeben haben, die seinen Künstler-Kollegen belasteten. Der plötzliche Tod sei „tragisch“: „Er war ein feiner Kerl.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz
Lesen Sie jetzt