Erschöpft, aber glücklich zu Hause: Die wochenlange Suche nach der ausgerissenen Pudelmix-Hündin Karo war erfolgreich. © Karl-Heinz Gryschek
Entlaufener Pudelmix

Dreiwöchige Odyssee nimmt glückliches Ende: Hündin Karo ist wieder da

Eine Woche hatten die Besitzer der bei einem Stopp in Schwerte entlaufenen Hündin am Gartencenter Augsburg campiert – vergeblich. Mit einer abenteuerlichen Aktion kam sie jetzt doch zurück.

Die Gefahren lauerten ringsherum für die einsame, ängstliche Pudelmix-Dame. Der dahinrasende Verkehr auf der angrenzenden Autobahn A1, die nicht endende Auto-Karawane auf der sie kreuzenden B236. Dazu nächtliche Raureifkälte und der Hunger als ständiger Begleiter.

Mutterseelenallein irrte Karo fast drei Wochen lang durch das unbekannte Gelände links und rechts der Hörder Straße. Dann konnte ihr Besitzer Karl-Heinz Gryschek doch noch jubeln. „Karo ist gefangen worden“, berichtete er am Donnerstag (25.11.): „Wir haben sie heute Morgen abgeholt.“

Endlich waren die Hundeschwestern in Brühl wieder vereint

Sichtlich erschöpft von der aufregenden Odyssee in Schwerte, aber zufrieden genoss die fünf Jahre alte Hündin in ihrem Zuhause im rheinischen Brühl die Streicheleinheiten ihres Frauchens. Dort wurde sie auch freudig begrüßt von ihrer älteren Schwester, der siebenjährigen Bonny. Endlich waren die beiden Tiere nach der langen Zeit der Trennung wieder vereint.

Wieder glücklich vereint im künftigen Zuhause in Brühl sind die beiden Pudelmix-Geschwister Bonny (l.) und Karo.
Wieder glücklich vereint im künftigen Zuhause in Brühl sind die beiden Pudelmix-Geschwister Bonny (l.) und Karo. © Karl-Heinz Gryschek © Karl-Heinz Gryschek

Wie es dazu kam, war schon ein wenig abenteuerlich. Viele Schwerter hatten die Augen offengehalten nach der Ausreißerin auf vier Pfoten. In der Nacht auf Sonntag riss der Alarmton seines Handys Karl-Heinz Gryschek aus dem Schlaf. Ein Anrufer meldete, dass Karo auf einem Garagenhof am Ende des Westhellwegs gesehen worden sei, der an dieser Stelle von der Weiterfahrt zur Hörder Straße abgebunden ist.

Der Hundebesitzer, der für die Suche eine Woche lang in seinem Wohnmobil auf dem Parkplatz des Gartencenters Augsburg campiert hatte, machte sich sofort auf den Weg und stellte in dem genannten Bereich einen Futternapf auf. „Am Morgen war es weg“, berichtet Karl-Heinz Gryschek. Das machte Hoffnung, dass Karo sich angeschlichen und das Futter gefressen hatte.

Hundehilfe stellte eine Falle am Westhellweg auf

Das Nachfüllen übernahmen in den nächsten Tagen Freiwillige der Hundehilfe Schwerte, weil das Halter-Paar wieder zur Arbeit gehen musste und nicht mehr länger in der Ruhrstadt bleiben konnte. Das Problem: Am Westhellweg trieben sich immer wieder auch Katzen herum, die es ebenfalls auf das Fleisch abgesehen hatten. Doch am Donnerstagmorgen klappte es schließlich. Karo ging in die Falle, die die Hundehilfe für sie aufgestellt hatte.

Schon am Telefon war der Stimme von Karl-Heinz Gryschek anzuhören, wie froh er über diesen glücklichen Ausgang des Dramas war, das am 7. November auf dem Parkplatz des Evangelischen Friedhofs seinen Ausgang genommen hatte. Auf dem Weg vom Züchter in Espelkamp zum Wohnsitz in Brühl war hier ein kurzer Zwischenstopp zum Gassigehen eingelegt worden. Dabei hatte sich Karo erschrocken, aus dem Geschirr gewunden und war in der Dunkelheit in Richtung McDonald’s verschwunden.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.