Attacke auf Bundepolizisten 24-jähriger Schwerter wird am Hauptbahnhof Bochum aggressiv

Redakteurin
Zwei Polizisten stehen vor dem Bochumer Hauptbahnhof.
Ein 24-jähriger Schwerter ist am Bochumer Hauptbahnhof auffällig geworden. Er attackierte und beleidigte dort Bundespolizisten. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Ein 24-jähriger Schwerter ist am Samstagmorgen (19.11) auffällig geworden: Er beleidigte und attackierte Bundespolizisten am Bochumer Hauptbahnhof, wie die Bundespolizeidirektion am Sonntag in einer Pressemitteilung bekannt gibt. Zuvor soll er schon am Dortmunder Bahnhof auffällig geworden sein.

Gegen 7.40 Uhr informierte ein Bahnmitarbeiter die Bundespolizei im Hauptbahnhof Bochum über eine vermeintliche Körperverletzung. Demnach soll der 24-Jährige gegenüber den Mitarbeitern geäußert haben, dass er mit Pfefferspray attackiert worden sei. Doch als die Polizei ihn daraufhin befragt haben soll, habe er eine medizinische Versorgung mehrfach abgelehnt. Auch offensichtliche Verletzungen haben die Beamten nicht feststellen können, heißt es in der Mitteilung der Bundespolizei.

24-Jähriger wird aggressiv: Beleidigung und Tritte

Plötzlich sei der Mann gegenüber den Einsatzkräften zunächst verbal aggressiv geworden: Schrie lautstark und beleidigte die Beamten mehrmals. Der Aufforderung, sich zu beruhigen, soll er nicht nachgekommen sein. Im Gegenteil: Aufgrund des ausgesprochenen Platzverweises soll er sich zwar entfernt, aber dabei seine Geldbörse auf einen in der Nähe stehenden Polizisten geworfen haben. Das Portemonnaie traf den Beamten laut Mitteilung am Hals.

Schwerter wird in Gewahrsam genommen

Damit noch nicht genug, habe der 24-Jährige aus Schwerte versucht, die Polizei mit Tritten zu attackieren. Die Einsatzkräfte haben den Angreifer schließlich zu Boden gebracht und ihn mit Handfesseln fixiert. Ein Richter des Amtsgerichts Bochum ordnete die Unterbringung im Gewahrsam der Polizei Bochum zur Verhinderung von weiteren Straftaten an.

Denn zuvor war der Mann gegen Mitternacht bereits am Dortmunder Hauptbahnhof polizeilich aufgefallen. Nach einem Fahrgelddelikt soll dieser gemeinsam mit einem 22-Jährigen zur Bundespolizeiwache gebracht worden sein. Auch dort soll er die Beamten beleidigt und Widerstand geleistet haben, wie es in der Mitteilung der Bundespolizei heißt. Bei der Durchsuchung wurde eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Beim Verlassen der Wache soll er zudem die Polizisten bedroht haben.

Die Bundespolizisten leiteten ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein.