Für die schon Jahrzehnte alten Kanäle werden kalkulatorische Zinsen errechnet, die in die Gebühren einfließen, die der Verbraucher zahlt. © Reinhard Schmitz (A)
Gerichtsurteil

Abwassergebühren sind rechtswidrig – wird es auch in Schwerte billiger?

Mit Abwasser verdienen Städte Geld, auch die Stadt Schwerte. Doch die hohen Gebühren sind so nicht rechtens, urteilte das Oberverwaltungsgericht. Die Stadtwerke wollen aber erstmal abwarten.

Am 17. Mai hat das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Verfahren die in vielen Städten übliche Kalkulation der Abwassergebühren für unzulässig erklärt. Vor allem die bei der Berechnung der Zinsen angesetzte langfristige Durchschnittsrendite von 50 Jahren hatten die Richter als überhöht bemängelt. Allenfalls zehn Jahre könne man ansetzen, um einen Durchschnittszins zu ermitteln. Damit sinken diese fiktiven Zinssätze, die in die Abwassergebühren einfließen, um nahezu die Hälfte.

Immer bis zur gesetzlichen Grenze ausgereizt

Zinsdurchschnitt der letzten 50 Jahre

Ein Vorschlag aus dem Haushaltssanierungsplan

Stadtwerke wollen Urteilsbegründung abwarten

Bund der Steuerzahler riet zum Widerspruch

Anfrage der Grünen

Über den Autor
Redakteur
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.