Landesligist SC Berchum/Garenfeld bleibt an diesem Wochenende spielfrei. © Manuela Schwerte
Fußball-Landesliga

Landesliga-Spiel des SC Berchum/Garenfeld fällt aus – aber Corona ist nicht der Grund

Wenn in diesen Tagen ein Spielausfall bekannt wird, denkt man unweigerlich zuerst an eine corona-bedingte Absage. Bei einer abgesagten Landesliga-Partie spielt die Pandemie aber keine Rolle.

In der Landesliga 2 hat es der SC Berchum/Garenfeld, klassenhöchstes Team aus dem Bereich des Stadtsportverbandes Schwerte, mit mehreren Gegnern zu tun, die im tiefsten Sauerland beheimatet sind. Dazu zählt auch der VSV Wenden (Kreis Olpe).

Dass in diesen Regionen der Winter früher im Jahr Einzug hält als in unserer Region rund um die Uhr, ist nicht ungewöhnlich. So auch diesmal: „Der Nocken ist schneeweiß“, steht seit dem späten Samstagnachmittag auf der Internetseite des VSV Wenden zu lesen. Gemeint ist die Sportplatzanlage Schönau des Landesligisten, auch „Aufm Nocken“ genannt.

Nachholtermin steht noch nicht fest

So erfuhren die Verantwortlichen des SC Berchum/Garenfeld am frühen Samstagabend, dass ihre für Sonntag in Wenden terminierte Partie ausfallen muss. Damit bleibt wird den Berchum/Garenfeldern an diesem Wochenende die Chance genommen, ihre Serie von fünf Spielen ohne Niederlage fortzusetzen. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Ebenfalls abgesetzt in der Landesliga 2 ist die Partie des siegerländischen TSV Weißtal gegen den TuS Langenholthausen. Weißtal ist in zwei Wochen für den SC Berchum/Garenfeld der letzte Auswärtsgegner des Kalenderjahres – falls denn die Witterungsverhältnisse eine Austragung der Partie zulassen. Oder auch die Corona-Pandemie.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.