War Benito Raman für Schalke ein Schnäppchen?

Schalke 04

Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ soll Schalke für den Neuzugang von Fortuna Düsseldorf viel weniger bezahlt haben, als ursprünglich angenommen.

Gelsenkirchen

, 15.09.2019, 21:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
War Benito Raman für Schalke ein Schnäppchen?

Schalkes Neuzugang Benito Raman (l.), hier mit Suat Serdar. © NBM/Rabas

Für den Wechsel von Benito Raman von Fortuna Düsseldorf zu Schalke 04 wurde bislang die Ablösesumme von 13 Millionen Euro vermutet – möglicherweise war der Stürmer aber wesentlich günstiger, quasi ein „Schnäppchen“...

Diese Schlussfolgerung lässt zumindest ein Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ zu, der sich mit mutmaßlichen klubinternen Indiskretionen rund um Fortuna Düsseldorfs Vereinschef Thomas Röttgermann beschäftigt. Röttgermann hatte die Ablösesumme öffentlich sogar auf „nördlich“ der kolportierten 13 Millionen Euro beziffert.

So viel soll Schalke tatsächlich bezahlt haben

Aus dem internen E-Mail-Verkehr rund um den Boss der Fortunen geht laut „Spiegel“ nun allerdings hervor, dass der Basis-Betrag für den Raman-Transfer lediglich 6,5 Millionen Euro beträgt. Erst wenn Schalke eine in dieser Saison kaum vermutete Erfolgsgeschichte schreiben würde, wäre eine Gesamt-Ablösesumme von ca. zehn Millionen Euro möglich. Fortuna Düsseldorf, so bilanziert „Der Spiegel“, habe sich den Transfer schön gerechnet.

So kommentiert Jochen Schneider die Meldung

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider ist – höflich formuliert – irritiert, dass über den Raman-Transfer überhaupt irgendwelche Zahlen durch die Gegend geistern.

Fassungslos wies Schneider nach dem Schalker Spiel in Paderborn darauf hin, dass es bei solchen Transfers eine „Verschwiegenheitspflicht“ geben würde. Der von Röttgermann genannten Ablösesumme von 13 Millionen Euro widersprach Schneider jedenfalls vehement.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen