Stichtag: Wie sich drei Schalker Jungprofis entwickelten

Schalke 04

Am 11. März 2014 verkündete Schalke 04 stolz gleich drei Vertragsverlängerungen. Es betraf alles Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Sechs Jahre später fragen wir, was aus ihnen geworden ist.

Gelsenkirchen

, 11.03.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf Schalke schaffte Marvin Friedrich nicht den Durchbruch, aber später bei Union Berlin.

Auf Schalke schaffte Marvin Friedrich nicht den Durchbruch, aber später bei Union Berlin. © dpa

Dabei handelte es sich um Stürmer Donis Avdijaj, damals 17 Jahre alt; Mittelfeldspieler Pascal Itter (18) und Verteidiger Marvin Friedrich. Ihre Karriereverläufe verliefen nach ihrem ersten Profivertrag sehr unterschiedlich.


Donis Avdijaj: Der Angreifer galt als großes Talent und wurde mit einem Fünf-Jahres-Vertrag ausgestattet. Eine Ausstiegsklausel besagte, dass er für 50 Millionen Euro wechseln könnte. Donis Avdijaj gehörte beim Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am 1. Februar 2014 erstmals zum Profi-Kader der Königsblauen. Doch schnell hatte das Talent den Ruf weg, nicht wie ein Profi zu leben. Mehrmals produzierte Avdijaj Schlagzeilen außerhalb des Fußballplatzes.


In Schalke schaffte er nie den sportlichen Durchbruch. Es folgten zahlreiche Ausleihen zu anderen Klubs. Aktuell steht der Stürmer bis zum Ende der Saison 2019/20 beim schottischen Erstligisten Heart of Midlothian unter Vertrag.


Friedrich wird zum Stammspieler bei Union Berlin



Pascal Itter: Der Mannschaftskapitän der Schalker A-Jugend konnte sich bei den Profis nicht durchsetzen. Nach nur einem Profijahr verließ er die Königsblauen. Aktuell spielt der 24-Jährige in der 3. Liga beim Chemnitzer FC.


Marvin Friedrich: Wechselte 2011 als B-Jugendlicher zu den Blau-Weißen. Der gebürtige Kasseler schaffte es zu den Profis, wo er sieben Bundesligapartien für Schalke absolvierte. Nach zwei Jahren beim FC Augsburg etablierte sich Friedrich als Stammkraft beim Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin, wo ihm bisher in 58 Einsätzen zwei Treffer gelangen.

Schlagworte: