Stichtag: Schalke 04 startet eigenes TV-Format

Schalke 04

Am 30. Juli 1997 war der FC Schalke 04 wieder einmal Vorreiter: Als erster Bundesligaverein gaben die Königsblauen den Startschuss für eine eigene TV-Sendung, die 71 Mal ausgestrahlt wurde.

Gelsenkirchen

, 30.07.2020, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalkes Kult-Manager Rudi Assauer war Mitinitiator des Bundesliga-Magazins „Auf Schalke“.

Schalkes Kult-Manager Rudi Assauer war Mitinitiator des Bundesliga-Magazins „Auf Schalke“. © dpa

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Sport Fernsehen (DSF, heute Sport 1) und Sponsor Veltins gab es vor 23 Jahren die Premiere der Sendung „Auf Schalke - das Veltins Bundesliga-Magazin“. Beflügelt nach dem sensationellen UEFA-Cup-Triumph im Mai erhofften sich die Königsblauen von dem neuen TV-Format eine ordentliche Quote.

In den ersten Jahren ging diese Rechnung auf. Jeweils vor den Heimspielen am Donnerstagabend gab es 45 Minuten „Schalke pur“ zu sehen. Zu Gast waren Spieler, Offizielle und Fans des Vereins. Durchschnittlich schalteten 350.000 Menschen ein, in der Spitze saßen sogar 550.000 vor dem Fernseher.

Abpfiff im Januar 2002

Dass die Sendung im Januar 2002 eingestellt werden musste, hatte mehrere Gründe. Das häufige Verlegen des Sendeplatzes durch das DSF und die Kürzung der zur Verfügung stehenden Sendezeit auf 30 Minuten schadeten dem Format sehr. Alle Versuche, das Magazin, das am Ende montags um 18.30 Uhr lief und nur noch von 100.000 Menschen verfolgt wurde, auf einen attraktiven Sendeplatz zu hieven, wurden vom DSF „aus programmtechnischen Gründen“ abgelehnt.

Somit war eine Refinanzierung des Programms für den Verein unmöglich geworden. Der Vorstand beschloss daraufhin, die Sendung einzustellen. „Schade, wir hätten gerne weitergemacht“, bedauerte der damalige Schalke-Manager Rudi Assauer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt