Sportvorstand Jochen Schneider über drei Schalke-Personalien

Schalke 04

Inmitten der malerischen Kulisse der Öztaler Alpen arbeiten die Schalker Profis intensiv im Rahmen der Saisonvorbereitung. Sportvorstand Jochen Schneider hat ebenfalls viel zu tun.

Gelsenkirchen

, 22.08.2020, 14:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bleibt gelassen, obwohl Schalke viele Probleme hat: Sportvorstand Jochen Schneider.

Bleibt gelassen, obwohl Schalke viele Probleme hat: Sportvorstand Jochen Schneider. © dpa

Denn noch gibt es einige Fragezeichen im Kader der Königsblauen. Zudem haben die letzten beiden Testspielniederlagen gegen Drittligisten nicht gerade für Aufbruchstimmung gesorgt. Schneider über...

... seine ersten Eindrücke im Trainingslager in Langenfeld: Die Trainingsbedingungen und die Stimmung in der Mannschaft sind gut. Es ist wichtig, dass die Spieler mal eine andere Umgebung sehen, wo sie intensiv arbeiten können.

... die Bedeutung der beiden Testspiel-Schlappen gegen Verl (4:5) und Uerdingen (1:3): Ich bin schon lange dabei, deshalb kann ich die Ergebnisse gut einordnen. Aber Fakt ist auch: So dürfen wir uns nicht präsentieren.

.. den nachfolgenden Spott der beiden Gegner in den sozialen Medien: Das gehört dazu. Wenn man mal über das Ziel hinausschießt, muss man das abkönnen.

... das nächste Testspiel gegen die Würzburger Kickers am Montag: Da erwarte ich eine bessere Leistung. Aber es bleibt ein Testspiel. Wir haben vor der Saison gesagt, dass wir einen gewissen Nachholbedarf bei der Fitness haben. Deshalb werden wir keine Rücksicht auf Testspielergebnnisse nehmen. Das wäre fatal, weil wir uns in einem Prozess in der Trainingssteuerung befinden, der auf das erste Pflichtspiel ausgerichtet ist.

... Nabil Bentaleb: Sie haben sicher auch gesehen, was für eine Qualität er auf den Platz bringt. Stand heute gehe ich davon aus, dass er bei uns spielen wird. Er freut sich jetzt hier zu sein und mit der ersten Mannschaft zu trainieren. Die letzte Saison war nicht einfach für ihn. Er ist lange genug Profi und weiß, wie er sich in der Kabine zu verhalten hat.

... die Kaderplanung insgesamt: Momentan ist es sehr ruhig. Man muss Geduld bewahren. Schalke und Geduld passen nicht immer zusammen. Aber Geduld und Schneider passt (augenzwinkernd).

... das Werben des 1. FC Köln um Mark Uth: Die Kölner hatten die Chance gehabt, die Option zu ziehen, um Mark zu verpflichten. Dann sollte man jetzt auch akzeptieren, dass der Spieler nun wieder bei und ist. Mark präsentiert sich die bisherige Vorbereitung richtig, richtig gut. Man spricht nicht über Spieler anderer Vereine. Das gehört sich nicht.

... die Zukunft von Weston McKennie: Dazu möchte ich im Moment nichts sagen, weil es nicht hilft.

... die Kritik an Trainer David Wagner: Bei mir gibt es keine Unruhe. Ich kann nachvollziehen, wenn das von anderen Personen anders gesehen wird. Wir brauchen nicht drumherumreden: Die Rückrunde war katastrophal, da passen auch die beiden Testspielergebnisse rein. Doch ich kann die Resultate in der Vorbereitung einordnen. Im übrigen haben wir in der vergangenen Saison auch keine gute Vorbereitung in Bezug auf die Ergebnisse gehabt. Und danach eine richtig gute Vorrunde gespielt.


Schlagworte:
Meistgelesen