Schalke-Verteidiger Matija Nastasic steht vor dem Comeback im Nationalteam von Serbien

Schalke 04

Mit 19 Feldspielern startet Schalke am Dienstagvormittag in die Vorbereitung auf das erste Bundesliga-Heimspiel gegen Bayern München. Suat Serdar und Nassim Boujellab sind wieder fit.

Gelsenkirchen

, 20.08.2019, 13:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Verteidiger Matija Nastasic steht vor dem Comeback im Nationalteam von Serbien

Kehrt ins serbische Nationalteam zurück: Mladen Krstajic (l.). © dpa

Wie in der Vorwoche stand am Dienstag eine Kraft- und Konditionseinheit auf dem Programm. Zunächst ging es in die Halle, danach musste unter anderem mit Gewichten gesprintet werden. Nicht mit dabei waren die verletzten Rabbi Matondo, Steven Skrzybski und Jonas Carls. Nachdem die Einheit beendet war, klatschten sich die Spieler mit den Fans ab.



Matija Nastasic hat sich entschieden: Er will wieder für die Nationalmannschaft von Serbien spielen. Im vergangenen Jahr gab es Differenzen mit Nationaltrainer Mladen Krstajic. Der frühere Schalker Bundesliga-Profi hatte im Vorfeld der Weltmeisterschaft in Russland darauf bestanden, dass Nastasic in einem Testspiel zum Einsatz kommen sollte. Doch der Schalker Innenverteidiger fühlte sich noch nicht völlig fit.


„Ein Kommunikationsproblem“



Krstajic akzeptierte die Entscheidung von Nastasic offenbar nicht und strich ihn wieder aus dem serbischen Kader, nachdem der Schalker im vorläufigen Aufgebot gestanden hatte. Damit war das Tischtuch zwischen Trainer und Spieler zerschnitten. „Ein Komunikationsproblem“ nannte Nastasic diesen Disput.



Doch mittlerweile hat sich die Sachlage verändert. Krstajic wurde gefeuert. Mit dessen Nachfolger Ljubiša Tumbaković hatte der Schalker Verteidiger nach dem Gladbach-Spiel ein gutes Gespräch. Das Ergebnis: Nastasic steht ab sofort wieder für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes zur Verfügung. „Wenn ich für die nächsten Spiele nominiert werde, bin ich im September wieder dabei“, bekräftigte der Schalker Defensivspezialist und freut sich auf seine Rückkehr.

Meistgelesen