Schalke verschafft sich durch Sieg in Moskau gute Ausgangslage in der Champions League

Schalke 04

Beim Wiedersehen mit Ex-Kapitän Benedikt Höwedes hat der FC Schalke 04 seine Trendwende zum Positiven bestätigt. Der 1:0 (0:0)-Sieg gegen Lok Moskau bringt Schalke in eine gute Ausgangslage.

Moskau

03.10.2018, 21:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke verschafft sich durch Sieg in Moskau gute Ausgangslage in der Champions League

Weston McKennie köpfte in der 88. Minute das Schalker Siegtor. © dpa

Schalke kam am Mittwochabend im Champions-League-Duell bei Lokomotive Moskau durch einen Kopfballtreffer des 20-jährigen Weston McKennies in der 88. Minute zu einem etwas glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg und hat mit nun vier Punkten in der Gruppe D seine Aussichten auf den Achtelfinal-Einzug erheblich verbessert. Zum Auftakt der Königsklasse hatte es für den Revierklub daheim nur zu einem 1:1 gegen den FC Porto gereicht.

Nun zwei Duelle mit Galatasaray Istanbul

Durch den Erfolg können die Königsblauen etwas gelassener in die zwei Spiele gegen Galatasaray Istanbul am 24. Oktober und 6. November gehen. Vier Tage nach dem ersten Bundesliga-Sieg gegen Mainz offenbarte die Elf von Trainer Domenico Tedesco aber vor allem in der Offensive erneut einige Schwächen. Vor 21 471 Zuschauern in der RZD-Arena reichte eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, um bei strömenden Regen noch zum Sieg zu kommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League, 2. Spieltag: Lok Moskau - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

03.10.2018
/
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa
Bilder des Champions-League-Spiels zwischen Lokomotive Moskau und dem FC Schalke 04.© dpa

„Wir müssen mehr Tore machen als zuletzt“, hatte Tedesco gesagt und mehr Mut gefordert. Diesbezüglich wurde der Coach enttäuscht, insbesondere in der ersten Halbzeit agierten die Königsblauen viel zu harmlos und erspielten sich nicht eine echte Torchance. So hatte Höwedes, der Schalke vor einem Jahr zunächst in Richtung Turin und ab Sommer nach Moskau verlassen hatte, in der Defensive nur wenig Probleme gegen seine Ex-Kollegen. Meist bekam es der Weltmeister von 2014 mit Breel Embolo zu tun. Eine Aufgabe, die er souverän löste. Ab und an schaltete sich Höwedes gar ins Offensivspiel ein, ein missglückter Fallrückzieher stellte aber keine Gefahr dar (42.).

Moskau mit besseren Chancen in Durchgang eins

Die schnellen Ballverluste im Schalker Spiel ermöglichten den technisch limitierten Russen ein Übergewicht und auch die besseren Chancen. So musste S04-Keeper Ralf Fährmann in der 27. Minute bei einem Schuss von Dimitri Barinow erstmals eingreifen, den Nachschuss von Brian Idowu blockte Daniel Caligiuri ab. Kurz darauf war es Naldo, der in höchster Not gegen Aleksej Mirantschuk rettete. Für Unruhe sorgte auch der Portugiese Eder, der 2016 das Siegtor im EM-Finale gegen Frankreich erzielt hatte.

Umfrage

Wie bewerten Sie den Schalke Auftritt gegen Moskau?

148 abgegebene Stimmen

Naldo kehrte nach zuletzt zwei Spielen Pause zurück ins Team und sorgte in der Defensive für Stabilität. Beim 1:1 zum Gruppen-Auftakt gegen den FC Porto hatte Routinier noch im Blickpunkt gestanden, als er zwei Elfmeter verschuldete. Wenn bei Schalke in den ersten 45 Minuten überhaupt etwas ging, dann am ehesten noch über Linksverteidiger Hamza Mendyl. Der marokkanische Neuzugang war auf der Außenbahn einige mal frei durch, Gefahr für das russische Tor entwickelte sich daraus aber nicht.

Tedesco stellt im Mittelfeld um

Tedesco war sichtlich unzufrieden und stellte im Mittelfeld um. Mascarell musste bereits zur Pause raus, kurz darauf war auch für Königstransfer Sebastian Rudy Schluss. Die Umstellungen zeigten Wirkung. Schalke agierte nun mutiger, auch wenn klare Torchancen zunächst weiter ausblieben. Gefährlich wurde es einmal bei einer Hereingabe von Caligiuri, doch Wladislaw Ignatjew war zur Stelle (54.). Der erste Torschuss gelang Konopljanka nach gut einer Stunde (62.), ehe Mark Uth ganz knapp das Tor verfehlte (85.). Nach einer Ecke von Konoplyanka traf McKennie aber doch noch.

dpa