Schalke-Trainer David Wagner lässt die Fitnesstrainer sich austoben

Schalke 04

Wegen der Corona-Pandemie muss David Wagner im Schalker Training viel improvisieren. Er freut sich, dass die Verletztenliste immer kleiner geworden ist.

Gelsenkirchen

, 08.04.2020, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Verbringt noch mehr Zeit auf dem Trainingsplatz als üblich: Schalke-Trainer David Wagner.

Verbringt noch mehr Zeit auf dem Trainingsplatz als üblich: Schalke-Trainer David Wagner. © dpa

Wenn die Corona-Pandemie etwas Gutes für den FC Schalke 04 hat, dann betrifft das die Kaderstärke. Mittlerweile hat sich die lange Verletztenliste, die eine lange Erfolglosigkeit zur Folge hatte, merklich gelichtet. Auch die Langzeitverletzten wie Daniel Caligiuri, Salif Sané und Benjamin Stambouli nehmen mit unterschiedlichen Programmen und Intensitäten am Training teil.

Wobei das Wort Training in diesen Zeiten natürlich anders zu verstehen ist als üblich. Bis auf lockere Ballübungen und Laufeinheiten auf dem Rasen ist aktuell nicht viel möglich. Zweikämpfe sind ebenso tabu wie Gruppen, die größer als sieben Spieler sind. Dennoch sind diese Rahmenbedingungen für Trainer David Wagner schon ein Fortschritt gegenüber den Wochen, wo die Spieler allein im Home-Office trainierten.

Alles besser als allein zu Hause


„Alles, was wir machen, ist besser, als allein durch den Wald zu laufen. Die Fitnesstrainer können sich richtig austoben und die Jungs haben auch noch Bock dazu, weil alles besser ist als es allein zu Hause zu machen. Wir können die Zeit zudem nutzen, Spieler, die aus der Reha kommen, wieder an die Mannschaft heranzuführen“, fasste Trainer David Wagner bei Schalke-TV seine Eindrücke zusammen.


Wie lange der Coach bei den Trainingseinheiten noch improvisieren muss, ist völlig offen. Genauso wie die Frage, wie groß der wirtschaftliche Schaden bei den Königsblauen sein wird, der durch die Corona-Krise entsteht. Am Mittwoch bedankte sich Schalke erst einmal auf seiner Internetseite bei den Dauerkarteninhabern, die trotz der Saisonunterbrechung wegen der Coronavirus-Pandemie auf eine teilweise Rückerstattung von Geldern verzichten.

Als Dankeschön ein Trikot


„Gerade in der Summe möglicher Rückzahlungen ist jeder einzelne Verzicht ein immenser Beitrag zur Stabilisierung der Liquidität und sichert das Überleben des Vereins“, hieß es in der Stellungnahme. Der Klub stünde „aktuell vor einer potenziell existenzbedrohenden wirtschaftlichen Situation.“ Schalke will sich bei jedem Dauerkarteninhaber mit einem aktuellen Trikot bedanken, wenn er auf eine Rückerstattung verzichtet.

Schlagworte:
Meistgelesen