Schalke-Trainer David Wagner kann wieder mit McKennie planen

Schalke 04

Für das DFB-Pokalspiel in Bielefeld kann Schalke-Trainer David Wagner wieder mit Weston McKennie planen. Dafür steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz eines Abwehrspielers.

Gelsenkirchen

, 27.10.2019, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Trainer David Wagner kann wieder mit McKennie planen

Weston McKennie (l.) steht Schalke für das Pokalspiel in Bielefeld wieder zur Verfügung. © dpa

Nach dem Derby ist vor dem DFB-Pokal. Wegen der fehlenden Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb steht für den FC Schalke 04 erst jetzt die erste „Englische Woche“ in dieser Saison auf dem Programm. Schon am Dienstag (20.45 Uhr) geht es zum ambitionierten Zweitligisten Arminia Bielefeld.



Und damit stellt sich die Frage, ob Trainer David Wagner seine Elf verändern wird. Im Derby hatte der Schalker Trainer bis auf Weston McKennie (muskuläre Probleme) alle Mann an Bord. Der US-Boy äußerte sich optimistisch, dass er am Dienstag wieder zur Verfügung steht. Eine Pause könnte Wagner seinem Innenverteidiger Benjamin Stambouli gönnen, der im Derby einen Schlag auf den rechten Fuß abbekommen hat. In der Innenverteidigung hat der 48-Jährige mit Ozan Kabak und Matija Nastasic zwei starke Alternativen, die er bedenkenlos einsetzen könnte.


Burgstaller bleibt glücklos


Und im Angriff? Die Nibelungentreue von Wagner zu Guido Burgstaller wurde auch im Derby nicht belohnt. Der Mittelstürmer lief wieder einmal, soweit ihn seine Füße trugen, doch er trifft das Tor nicht mehr. Seine größte Möglichkeit - ein Kopfball - wurde kurz vor der Torlinie von BVB-Spieler Raphael Guerreiro abgewehrt.



Deshalb könnte es im Pokal eine Neubesetzung im Angriff geben. Ahmed Kutucu, Mark Uth oder Benito Raman stehen Gewehr bei Fuß. Bereits am Freitag hatte Wagner „ehrliche Gespräche“ angekündigt.


Polizei zieht Derby-Bilanz


Nach dem Revierderby zog die Polizei Gelsenkirchen diese Bilanz: Rund 20 Strafverfahren mussten die Beamten einleiten. Zwei Personen wurden für die Dauer des Spiels in Gewahrsam genommen. Im Umfeld des Stadions und bei den Einlasskontrollen stellten Polizeibeamte zahlreiche Gegenstände wie Pyrotechnik und Vermummungsmaterialen sicher. Während des Spiels wurden im Gästeblock mehrfach Pyrotechnik gezündet und Fanutensilien verbrannt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen