Schalke-Trainer David Wagner ärgert sich über schwache Chancenauswertung

Schalke 04

„Verlieren ist immer doof“, sagte Schalkes Trainer David Wagner nach der 2:4-Niederlage im Testspiel gegen Viktoria Köln. Aber er nahm auch positive Dinge mit.

Gelsenkirchen

, 06.09.2019, 21:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke-Trainer David Wagner ärgert sich über schwache Chancenauswertung

Schalke-Trainer David Wagner konnte mit der Niederlage gegen Viktoria Köln nicht zufrieden sein. © dpa

Vor 1.500 Zuschauern musste sich der FC Schalke 04 gestern Abend mit 2:4 (2:2) im Bottroper Jahnstadion gegen den Drittligisten Viktoria Köln geschlagen geben. Dennoch gewann Schalke-Trainer David Wagner den 90 Minuten viele positive Aspekte ab.



„Ich ärgere mich mehr über unsere Chancenauswertung. Vor allem in den ersten 30 Minuten der zweiten Halbzeit war das inkonsequent“, sagte der 47-Jährige. Aber so viele Möglichkeiten, wie seine Aussage vermuten lässt, hatten die Königsblauen beileibe nicht.



Gutes Comeback von Mark Uth

Es gab drei gute Möglichkeiten nach dem Seitenwechsel durch Mark Uth, der nach langer Verletzungspause ein gutes Comeback feierte, den eingewechselten U23-Spieler Jan-Eric Hempel sowie Steven Skrzybski. Das war es aber auch. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:2, nachdem der Bundesligist die ersten 20 Minuten nicht im Bilde war.



Erst sorgte Lars Dietz (5.) nach einer Ecke per Kopfball für die frühe Führung der Kölner. Danach folgte ein Eigentor von Suat Serdar, die Hauptschuld trug bei dieser Szene jedoch Torhüter Michael Langer, der für den geschonten Alexander Nübel im Kasten stand. Kurios: Beim letzten Auftritt in Bottrop leisteten sich die Schalker erst vor wenigen Wochen ein Eigentor. Damals war es Matija Nastasic und Langer stand ebenfalls im Kasten.


Ordentliches Debüt von Ozan Kabak

Erst nach dem 0:2 agierte der Bundesligist verbessert und kam bis zur Halbzeitpause durch Tore von Mark Uth (33.) und Rabbi Matondo (39.), der nach vier Wochen Verletzungspause eine Halbzeit spielen durfte der Ausgleich.

Als viele Zuschauer damit rechneten, dass Schalke die Partie im zweiten Durchgang wenden würde, schlugen die Kölner in der Schlussphase durch „zwei Sonntagsschüsse“ (O-Ton-Wagner) von Simon Handle (83.) und Carratala Jimenez (84.) zurück. Bei Schalke feierte Neuzugang Ozan Kabak ein ordentliches Debüt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen