Schalke-Spieler Daniel Caligiuri macht Werbung in eigener Sache

Schalke 04

Mit zwei Torvorbereitungen gehörte Daniel Caligiuri zu den auffälligsten Schalker Spieler in Augsburg. Gute Leistungen sind für den 31-Jährigen zurzeit besonders wichtig.

Gelsenkirchen

, 04.11.2019, 16:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke-Spieler Daniel Caligiuri macht Werbung in eigener Sache

Energischer Einsatz: Daniel Caligiuri (am Boden) versucht hier Augsburgs Daniel Baier zu stoppen. © dpa

Bei dieser Frage musste Daniel Caligiuri schmunzeln. Sind Sie der beste Flankengeber der Bundesliga?“ wurde der 31-Jährige nach dem Schalker 3:2-Erfolg in Augsburg gefragt. „Ich übe das jede Woche intensiv, aber da gibt es Spieler, die es noch besser können“, antwortete der Schalker Kicker.



Offenbar stand der Fragesteller noch unter dem Eindruck des Spielverlaufs in Augsburg, denn Caligiuri sorgte mit zwei präzisen Flanken nach ruhenden Bällen dafür, dass Schalke zu zwei Toren kam. Einmal lenkte der Augsburger Stephan Lichtsteiner nach einem Freistoß von Caligiuri den Ball ins eigene Tor, ein zweites Mal nutzte Ozan Kabak einen Freistoß seines Mannschaftskameraden per Kopfball zum 2:2.


Ohne Zeitdruck


Solche Aktionen gab es von Caligiuri in dieser Saison noch nicht so oft zu sehen. Für den Routinier sind solche Torvorbereitungen in dieser Phase der Saison besonders wichtig, weil sie ihm Werbung in eigener Sache bescheren. Am Saisonende läuft der Vertrag des Außenbahnspielers, der auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann, nach zweieinhalb Jahren aus.



Damit soll das Kapitel Schalke für Caligiuri aber noch nicht abgeschlossen sein. Er würde seine Karriere bei den Königsblauen gern fortsetzen. „Ich fühle mich hier sehr wohl. Schalke ist mein erster Ansprechpartner“, betonte der 31-Jährige. Gleichzeitig bestätigte Caligiuri, dass es mit dem Verein bereits mehrere Gesprächsrunden gegeben hat. „Wir setzen uns nicht unter Zeitdruck“, so Caligiuri und fügte noch ein bisschen Eigenlob hinzu: „Ich habe gute Jahre auf Schalke gehabt und nie Scheiße gebaut“.


Zunächst überfordert

Dass seine Mannschaft in Augsburg großen Widerstand brechen musste, verwunderte Caligiuri nicht. „Wir wussten, was hier in Augsburg auf uns zukommt. Ich habe das schon einige Male erlebt“, sagte Schalkes Vielzweckwaffe, der auch beim letzten Aufeinandertreffen in Augsburg eine Hauptrolle spielte. Im Dezember 2018 erzielte er den Schalker Treffer zum 1:1-Endstand.



Diesmal glänzte Caligiuri als zweifacher Torvorbereiter. Ansonsten erging es ihm, der schon nach acht Minuten für den verletzten Salif Sané eingewechselt worden war, wie den meisten seiner Mitspieler: Caligiuri fand nur schwer ins Spiel. In der ersten Halbzeit ließ er sich mehrfach den Ball abluchsen und zeigte ungewohnte Konzentrationsschwächen.


„Wir haben Charakter gezeigt“


Doch je länger die Partie dauerte, desto besser fand auch der Deutsch-Italiener seinen Rhythmus. „In der ersten Halbzeit waren wir zu passiv und komplett überfordert. Hinzu kam die Verletzung von Salif Sané. Das war ein großer Schock für uns“, bilanzierte Caligiuri, der danach befriedigt feststellte, dass sich seine Mannschaft in das Spiel hineinkämpfte.


Neben den drei Punkten, die Schalke aktuell Platz sechs in der Tabelle bescheren, sah der 31-Jährige noch einen anderen Aspekt für die weitere Entwicklung der Schalker Mannschaft. „Als Team schweißen uns solche Siege noch mehr zusammen. Wir haben Charakter gezeigt“, freute sich Caligiuri.

Lesen Sie jetzt