Schalke in Istanbul: Es gibt was auf die Ohren

Schalke 04

Heißes Herz und kühler Kopf - das ist für Schalke beim Champions-League-Spiel bei Galatasaray Istanbul erforderlich. Denn das Team von Trainer Domenico Tedesco erwartet ein Hexenkessel.

von dpa, Frank Leszinski

Istanbul

, 24.10.2018, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke in Istanbul: Es gibt was auf die Ohren

Christian Heidel: „Aus Respekt Freude machen!“ © NBM

Christian Heidel kennt die Atmosphäre in Istanbul zwar nur vom Hörensagen, aber was ihm berichtet wurde, reichte Schalkes Sportvorstand. „Da geht es sehr, sehr speziell zu“, sagte der 55-Jährige nach der nächsten Bundesliga-Enttäuschung, dem 0:2 gegen Bremen.

Gemeint ist mit diesen Worten vor allem die Atmosphäre im Stadion. Das Türk Telekom Stadion wird sich am Mittwoch (21 Uhr / DAZN) wieder in einen Hexenkessel verwandeln, weil die Galatasaray-Fans wie ein Mann hinter ihrer Mannschaft stehen und es mit der Anfeuerung auch schon so übertrieben haben, dass saftige Geldstrafen bis hin zu „Geisterspielen“ die Folge waren.

Gala-Fans sind mit die lautesten der Welt

Galatasarays Anhänger gelten auch als eine der lautesten Fangruppen der Welt. Für Schalkes Spieler und Fans gibt es also was auf die Ohren.

Deshalb empfiehlt Heidel: „Wir müssen versuchen, aus Respekt Freude zu machen, so etwas zu erleben. Wir fahren da hin mit dem Ziel, in der Champions League einen großen Schritt weiter zu gehen“.

Das sagt sich jedoch leichter, als es auszuführen ist, nachdem Schalke ohne die verletzten Ralf Fährmann (Adduktorenverletzung) und Naldo (Infekt) klar kommen muss. Wer die Kapitänsbinde trafen wird, ließ Tedesco noch offen.

„Es wird ein Spieler aus dem Mannschaftsrat sein. Also Benjamin Stambouli, der erstmals wieder zum Kader gehört, Daniel Caligiuri oder Guido Burgstaller. Der Österreicher gab zu: „Die Niederlage gegen Bremen war ein Dämpfer für uns. Aber jetzt sind wir voll auf Galatasaray fokussiert“.

Generelle Probleme sind größer als die personellen

Die generellen Probleme des in der Liga auf Rang 16 abgestürzten Vizemeisters sind größer als die personellen. Nach dem verpatzten Saisonstart mit fünf Niederlagen in Folge, haben selbst die Pflichtspielsiege gegen Mainz (1:0), in Porto (1:0) und Düsseldorf (2:0) für keinen Auftrieb gesorgt.

Die Konstellation in der Gruppe D: Nach zwei Spielen stehen der FC Porto und Schalke mit je vier Zählern punkt-und torgleich an der Spitze vor Galatasaray Istanbul (3) und Lokomotive Moskau (1).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Champions League

Karl-Heinz Riedle sieht Dreikampf ums Weiterkommen - „BVB kann Barcelona besiegen“

Meistgelesen