Schalke 04 und die Frage der Ehre

Schalke 04

Wenn Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) den VfL Wolfsburg empfängt, unternehmen die Gastgeber den 15. Versuch, drei Punkte einzufahren. Eine Horrorbilanz, die längst an den Nerven zehrt.

Gelsenkirchen

, 19.06.2020, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Daniel Caligiuri (hier beim Elfmeter gegen Leverkusen) darf gegen Wolfsburg nach seiner Sperre wieder mitspielen.

Daniel Caligiuri (hier beim Elfmeter gegen Leverkusen) darf gegen Wolfsburg nach seiner Sperre wieder mitspielen. © dpa

Als „schrecklich“ bezeichnete David Wagner am Freitag die langen Monate der Erfolglosigkeit, die seiner Mannschaft nun auch rein rechnerisch keine Möglichkeit mehr geben, sich für die Europa League zu qualifizieren. Als Saisonziel war die Rückkehr auf die internationale Fußball-Bühne zwar nicht ausgegeben worden, doch nach der starken Hinrunde waren die Erwartungen auf Schalke immer größer geworden.

Der brutale sportliche Absturz hat nun zur Folge, dass nach dem letzten Spieltag viele Konsequenzen aus dieser miserablen Saison gezogen werden sollen. „Wir sind schon seit Wochen in Gesprächen und analysieren, was sich seit Mitte Februar verändert hat“, bestätigte der Schalker Trainer.

Caligiuri kehrt zurück

Wagner wollte zwar verständlicherweise noch keine Details preisgeben. Aber seine Formulierung „wir werden uns auf dem Transfermarkt nicht mehr so bewegen können, wie das bisher möglich war. Wir müssen uns neu orientieren“, machte ganz klar deutlich, dass kostenintensive Verstärkungen nicht möglich sein werden. Vielmehr zeichnet sich ab, dass Schalke noch stärker als in den vergangenen Jahren auf den Nachwuchs setzen wird.

Wagner zeigte sich zufrieden, wie die jungen Spieler sich engagieren. „Da ist kein Appell an die Ehre nötig. Das wäre der vollkommen falsche Ansatz“, so der 48-Jährige, der wegen der langen Verletztenliste auch gegen Wolfsburg viele Youngster spielen lassen wird.

TV-Gelder enorm wichtig

Im Kader ist nur eine Änderung zu erwarten. Für den gesperrten Can Bozdogan wird Daniel Caligiuri zurückkehren und sein letztes Heimspiel für absolvieren. Der Routinier wird zukünftig für den FC Augsburg spielen.

Auch wenn die Königsblauen im Niemandsland der Tabelle angekommen sind, wäre ein weiteres Abrutschen in der Tabelle fatal. Denn je schwächer die Platzierung, desto weniger TV-Gelder gibt es für die Blau-Weißen. Im schlechtesten Fall könnte Schalke bis auf Rang zwölf abrutschen. Dann wäre der finanzielle Handlungsspielraum für die neue Saison weiter eingeschränkt.

Für den VfL Wolfsburg geht es dagegen noch um die Qualifikation für die Europa League. Trainer Oliver Glasner glaubt fest daran, dass seine Kicker die Nerven behalten werden. „Die Spieler haben mein vollstes Vertrauen. Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen“, sagte der Österreicher. Nach den Rückschlägen gegen Freiburg (2:2) und Mönchengladbach (0:3) sei das Schalke-Spiel nun „eines von zwei Endspielen. Und wir hatten in dieser Saison schon das eine oder andere Mal eine solche Situation“, sagte Glasner.

„Wölfe“ wollen in die Europa League

Der VfL geht als Tabellensechster in den Saisonendspurt. Von 1899 Hoffenheim trennen die Niedersachsen aber nur noch das bessere Torverhältnis, und auch der Tabellenachte SC Freiburg ist bis auf einen Punkt herangekommen. „Wir haben es weiter in der eigenen Hand. Wir wollen den sechsten Platz über die Ziellinie bringen, und dafür heißt es jetzt: Alles geben, was noch drin ist im Körper und im Kopf,“ forderte Glasner.

Für Wagner ist das Wolfsburger Abschneiden im bisherigen Saisonverlauf keine Überraschung. Der Gegner habe einen starken Kader und eine klare Spielidee. Dass es für die „Wölfe“ sportlich noch um etwas geht, bewertet der Schalker Trainer als gut für seine Mannschaft. „Es wird uns nichts geschenkt werden. Ich erwarte, dass meine Spieler gegen Wolfsburg und Freiburg ans Limit gehen“, so der 48-Jährige.

Lesen Sie jetzt