Schalke 04 steht in Augsburg mächtig unter Druck

Schalke 04

Schalkes Trainer Trainer Domenico Tedesco hat weiter große Stürmersorgen. Dafür rückt wohl ein alter Derbyheld in die Startformation.

Gelsenkirchen

, 14.12.2018, 18:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke 04 steht in Augsburg mächtig unter Druck

Naldo ist wieder eine Alternative für die Startelf. © dpa

Es war der 5. Mai 2018, als der FC Schalke 04 einen der größten Erfolge der jüngsten Vereinsgeschichte feierte. Durch einen 2:1-Erfolg beim FC Augsburg sicherten sich die Königsblauen am 33. Spieltag die Vizemeisterschaft in der Bundesliga und damit die direkte Qualifikation für die Königsklasse.

Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) kehren die Blau-Weißen erstmals wieder in die Fuggerstadt zurück. Doch die Schalker Gefühlswelt hat sich innerhalb von rund sechs Monaten radikal geändert. Schalke droht als Vizemeister der Abstiegskampf. Trainer Domenico Tedesco räumte ein: „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mich diese Situation kalt lässt. Die Derby-Niederlage tut auch noch weh. Wir müssen punkten, wir können die Tabelle lesen“.

14 Punkte nach 14 Spielen

Dort ist dokumentiert, dass die Königsblauen nach 14 Spielen nur 14 Punkte geholt haben. Das ist die Bilanz eines Abstiegskandidaten, der in den vergangenen Tagen auch noch dadurch in die Schlagzeilen geriet, dass Aufsichtsrats-Chef Clemens Tönnies die Idee äußerte, einen Kaderplaner zu installieren, was Manager Christian Heidel prompt ablehnte.

Solche kleinen Scharmützel könnten sich gerade auf Schalke schnell zu einem Flächenbrand ausweiten, vor allem dann, wenn der sportliche Erfolg in der Bundesliga weiterhin ausbleibt. Trainer Domenico Tedesco beteuerte zwar, dass die Zusammenarbeit mit allen Gremien transparent und problemlos verlaufe, doch die öffentliche Diskussion, wie es mit der Einigkeit im Verein bestellt ist, wird dadurch sicherlich nicht beendet.

Tedesco hat genug Sorgen

Dabei hat Tedesco genug andere Sorgen. Die dramatische Verletztenliste im Angriff (Mark Uth, Breel Embolo, Guido Burgstaller und Franco Di Santo fallen aus) wirft die Frage auf, wer für Schalke eigentlich in den restlichen drei Bundesligaspielen die Tore schießen soll. Sogar Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf hat sich angeboten, zur Not einzuspringen. „Ich habe noch nie Stürmer gespielt. Aber wenn nichts mehr geht, würde ich nicht nein sagen,“ so der österreichische Nationalspieler.

Immerhin hat Cedric Teuchert sein Comeback vom Mittwoch ohne Rückschlag überstanden, und Steven Skrybski steht nach seiner Brustwirbelverletzung aus dem Porto-Spiel erstmals wieder zur Verfügung. Trotzdem geht Tedesco auf Nummer sicher und fuhr gestern mit 19 Spielern nach Augsburg, darunter auch die drei Jung-Profis Benjamin Goller, Haji Wright und Ahmed Kutucu.

Änderungen in der Abwehr

Sicher ist, dass Tedesco in der Abwehr eine Veränderung vornehmen muss, denn Matija Natasic fällt wegen seiner Gelbsperre aus. Hier bietet sich der letztjährige Derbyheld Naldo an, dessen letzter Bundesliga-Einsatz datiert vom 20. Oktober (0:2 gegen Werder Bremen) datiert.

Auch Schalkes Gegner steht unter Druck. Der FC Augsburg kassierte zuletzt vier Niederlagen in Folge und hat nur zwei Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. FCA-Trainer Manuel Baum kündigt Trainer Manuel Baum kündigte Schalke einen „heißen Tanz“ an: „Jeder meiner Spieler wird 90 Minuten rauf und runter rennen und alles dafür geben, mit den Fans jubeln zu können.“

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen