Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Durchatmen beim FC Schalke: Das 3:1 beim VfB Stuttgart sorgt für ein einigermaßen versöhnliches Weihnachtsfest. Hier die Einzelkritik

Stuttgart

, 22.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Ralf Fährmann: Sorgte früh für eine Schrecksekunde, als er in der 6. Minute einen Abwurf zum Gegner brachte. Parierte dafür glänzend bei Stuttgarts Mehrfachchance in der 22.Minute. Stand dann in der 48. Minute völlig neben sich, als er Gonzales den Ball unbedrängt in die Füße spielte – und der das Geschenk nicht annahm. Note 4,5

Ralf Fährmann erneut mit schweren Aussetzern - Steven Skrzybski wird zum Mann des Spiels

Erneut mit schweren Patzern: Ralf Fährmann. © imago

Daniel Caligiuri: Setzte viele Akzente nach vorne, und ackerte wie gewohnt die rechte Außenlinie rauf und runter. Allerdings liefen viele Angriffe der Stuttgarter über seinen Seite – in der Defensive zeigte Caligiuri teils große Schwächen – beim 1:2 ließ er seinen Gegenspieler Gonzales laufen. Note 4,0

Salif Sané: Zeigte vor allem in der ersten Halbzeit einige Unsicherheiten – Zeichen für die große Nervosität in der Schalker Mannschaft. Allerdings konnte der VfB daraus kein Kapital schlagen. In der 70. Minute erzielte er – mit Hilfe von Mario Gomez – das wichtige 2:0. Note 3,5

Matija Nastasic: Leistete sich in der ersten Halbzeit einen Fehlpass, der zum Glück keinen Schaden anrichtete. Sonst zeigte er allerdings eine solide, aber unauffällige Leistung. Note 3,0

Bastian Ocipka: Der Linksverteidiger zeigte eine sehr engagierte Leistung. Das 1:0 bereitete er mit einer klugen Flanke vor, auch die Ecke, die zum 2:0 führte, kam von ihm. So ist er auf dem Weg zur alten Form. Note 2,5

Benjamin Stambouli: Spielte eine taktisch anspruchsvolle Rolle: Rechtsverteidiger in der Dreierkette, rückte er zeitweise ins defensive Mittelfeld vor. Vor dort versuchte er, das Spiel zu ordnen, was ihm mehr oder weniger gut gelang. Note 3,5

Ralf Fährmann erneut mit schweren Aussetzern - Steven Skrzybski wird zum Mann des Spiels

Licht und Schatten: Nabil Bentaleb. © dpa

Nabil Bentaleb: Wie so oft in dieser Saison zeigte der Algerier eine Leistung mit Licht und Schatten. Oft genug hatte er richtig gute Ideen – aber dann spielte er eben die entscheidende Sekunde zu spät ab oder seine Mitspieler kamen gedanklich nicht mit. Note 3,0

Alessandro Schöpf: Zeigte eine schwache Leistung zu Beginn, steigerte sich aber dann. Die Großchance kurz vor Schluss der ersten Halbzeit hätte er verwandeln müssen. Dafür legte er ein großes Laufpensum an den Tag. Note 4,0

Ralf Fährmann erneut mit schweren Aussetzern - Steven Skrzybski wird zum Mann des Spiels

Viel gelaufen: Alessandro Schöpf © imago

Suat Serdar: Hatte eine gute Szene, als er in der 44. Minute einen starken Pass auf Skrzybski spielte. Musste in der 59. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Note 4,0

Yevhen Konoplyaka: Es war nicht die Partie des Ukrainers: Er spielte sehr unauffällig, meistens lief die Partie an ihm vorbei. In der 70. Minute wurde er ausgewechselt. Note 4,0

Steven Skrzybski: Stand in der 10. Minute da, wo ein Stürmer stehen muss. Er lieferte eine bärenstarke Leistung ab, spulte ein unglaubliches Laufpensum ab. In der 78. Minute lieferte er die Vorlage für das 3:1. Note 2,0

Weston McKennie: Kam in der 59. Minute für Suat Serdar – und führte sich mit einem schönen Pass auf Konoplyanka sofort gut ein. Sorgte für viel Belebung im Schalker Angriff. Note 3,5

Ahmed Kutucu: Kam in der 70. Minute für Yevhen Konoplyanka – acht Minuten später entschied er mit dem 3:1 das Spiel. ohne Note

Haji Wright: Kam in der 87. Minute für Daniel Caligiuri, um Zeit von der Uhr zu nehmen. ohne Note