Lothar Matthäus lobt Schalke-Torwart Alexander Nübel

Schalke 04

Alexander Nübel pfefferte seine Torwart-Handschuhe auf die Ersatzbank. Das Schalker 1:1 (0:0) gegen den 1. FC Köln machte ihn wütend.

Gelsenkirchen

, 06.10.2019, 19:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lothar Matthäus lobt Schalke-Torwart Alexander Nübel

SpäterSchalke-Schock: Hier fällt das 1:1 für den 1. FC Köln. © dpa

Dieser kurze Gefühlsausbruch war jedoch nach der Punkteteilung in der ausverkauften Veltins-Arena die Ausnahme. Trainer, Spieler und Vorstandsmitglieder der Königsblauen gingen nach dem Unentschieden schnell zur Tagesordnung über und haderten nicht damit, zumindest für ein paar Stunden die Tabellenführung in der Bundesliga verpasst zu haben. Die Sprachregelung bildete die Realität auf dem Platz korrekt ab.



Der späte Kölner Ausgleich durch Jonas Hector sei zwar ärgerlich, aber alles in allem habe sich der Aufsteiger das Remis verdient, so der Schalker Tenor, der sich durch alle Stellungnahmen zog.




Löw nominiert Serdar


„Wir können nun darüber philosophieren, wie viele Torchancen wir vergeben haben. Unsere Chancenverwertung war nicht gut. Doch nichtsdestotrotz war das ein Resultat, das fair ist. Wir nehmen das Spiel, um weiter zu lernen“, bilanzierte Schake-Trainer David Wagner, der nach vier Bundesliga-Siegen in Folge nun mal wieder mit einem Unentschieden zufrieden sein musste.



Dass es nicht mehr wurde, war einerseits dem Umstand geschuldet, dass sich die Gastgeber eine schwache erste Halbzeit erlaubten, andererseits blieben klarste Chancen in der Schlussphase ungenutzt. Nur Suat Serdar (72.) traf für Schalke. Es war bereits sein drittes Bundesligator in dieser Saison. Serdar hat sich in den letzten Monaten zu einem Fixpunkt im Schalker Spiel entwickelt, was auch Bundestrainer Joachim Löw nicht entgangen ist. Er nominierte den Mittelfeldspieler nach, weil es zuvor verletzungsbedingte Absagen durch Toni Kroos (Real Madrid) und Jonas Hector gab.




Büskens bekommt neuen Job


Womöglich wird bald auch Alexander Nübel eine Einladung für die A-Nationalmannschaft ins Haus flattern, wenn er sich weiter in so starker Form präsentiert wie in den vergangenen Monaten.



Drei Kölner Großchancen machte Nübel mit verschiedenen Körperteilen auf so eindrucksvolle Art und Weise zunichte, dass nicht nur sein FC-Torwartkollege Timo Horn beeindruckt war, sondern auch Sky-Experte Lothar Matthäus. „Nübel zieht die Bälle irgendwie an. Er ist immer da. Er ist einfach auf der Linie sehr stark, er riecht auch die Bälle, wohin sie kommen. Für mich das Torwarttalent in seinem Alter in Deutschland, das wir haben,“ lobte der 58-Jährige den Schalker Schlussmann, der seine Zukunft auf Schalke weiter offen lässt.


Kein Blick auf die Tabelle


Auch Sportvorstand Jochen Schneider lässt sich beim Thema auslaufende Verträge weder zu Nübel noch zu den Arbeitspapieren von Bastian Oczipka, Benjamin Stambouli oder David Caligiuri, die alle am 30. Juni 2020 enden, eine Tendenz entlocken. Nur bei der Personalie Mike Büskens ließ Schneider auf Nachfrage durchblicken, dass mit dem früheren Eurofighter schon in dieser Woche Einigung über eine neue Tätigkeit für Schalke erzielt werden könnte.



Beim Blick auf die aktuelle Tabelle, wo eine breite Spitzengruppe punktemäßig so dicht gedrängt dasteht wie seit vielen Jahren nicht mehr, geht Schneider davon aus, dass es bald Veränderungen geben wird. „Wir schauen nicht auf die Tabelle, sondern es geht um die Entwicklung der Mannschaft“, so der 49-Jährige. In dieser Hinsicht zeigte dass Köln-Spiel, dass noch viel zu tun ist. Sonst hätte Nübel beim Schlusspfiff gelassener reagiert.

Meistgelesen