Beim Spiel der Schalker in Wolfsburg stehen vor allem die Abwehrspieler im Fokus. Hier unsere Einzelkritik.

Wolfsburg

, 18.12.2019, 22:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Markus Schubert: Weil Alexander Nübel gesperrt ist, stand er zum ersten Mal in der Startelf. Leistete sich eine kleine Unsicherheit in der 9. Minute, war danach aber sicher: Stark, wie er in der 33. Minute Arnold und in der 34. Minute gegen Tisserand parierte. Aber: Das 1:1 geht auf seine Kappe, da ließ er den Ball durchrutschen. Note 3,5

Kabak steht goldrichtig, Harit unter seinem Niveau

Beim1:1 nicht ohne Schuld: Markus Schubert. © dpa

Jonjoe Kenny: Der Rechtsverteidiger hat schon einmal einen besseren Eindruck gemacht: Einige Male ließ er sich überlaufen, vor allem mit Joao Victor hatte er so seine Probleme. Er konnte sich in der zweiten Halbzeit allerdings steigern. Note 3,0

Ozan Kabak: Musste sich vor allem um Stürmer Weghorst kümmern und machte das richtig gut, auch sonst ließ er nichts anbrennen. In der 51. Minute stand er goldrichtig und erzielte das 1:0 für die Blauen. Note 2,0

Bastian Oczipka: Nach der Verletzung von Weston McKennie lief er zum ersten Mal von Beginn an als Innenverteidiger auf – dafür machte er seine Sache aber meistens gut. Sehr zweikampfstark. Note 3,0

Juan Miranda: Weil Oczipka nach innen rückte, durfte der Spanier als Linksverteidiger ran. Er entpuppte sich als positive Überraschung, wirkte sehr selbstbewusst und schaltete sich oft in die Offensive ein, ließ aber in Hälfte zwei etwas nach. Note 3,0

Omar Mascarell: Weil Nübel und Stambouli fehlten, trug er die Kapitänsbinde. Er leistete sich viele Ballverluste und strahlte nicht die Ruhe aus, die er sonst an den Tag legt. Note 3,5

Daniel Caligiuri: Hatte vor allem in der ersten Halbzeit große Mühe, sich der Angriffswucht der Wölfe zu erwehren. Kam kaum dazu, offensiv zu werden, trat aber die Ecke, die zum 1:0 führte. Note 3,5

Suat Serdar: Seine auffälligste Aktion hatte er in der 37. Minute mit einem Torschuss, ansonsten wurde er von den Wölfen eng gedeckt. Note 3,0

Kabak steht goldrichtig, Harit unter seinem Niveau

Feierte sein Saisondeüt in der Startelf: Fabian Reese. © picture alliance/dpa

Amine Harit: Längst nicht so präsent wie sonst, verstrickte sich zu oft in Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Unterm Strich eine schwache Leistung des Mittelfeldantreibers. Note 4,5

Fabian Reese: Stand relativ überraschend in der Startelf. Hatte in der 16. Minute die erste gute Chance für Schalke, war ansonsten sehr laufstark. Note 4,0

Kabak steht goldrichtig, Harit unter seinem Niveau

Feierte sein Saisondeüt in der Startelf: Fabian Reese. © picture alliance/dpa

Guido Burgstaller: Wie verunsichert er ist, zeigte die 19. Minute, als er frei vor dem Tor noch einmal quer passte, statt selbst zu schießen. Danach war wenig von ihm zu sehen – in der 59. Minute vergab er frei vorm Tor: schwache Leistung. Note 4,5

Benito Raman: Kam in der 70. Minute für Reese, ohne Note

Nassim Boujellab: Kam in der 81. Minute für Harit, ohne Note

Timo Becker: Kam in der 90. Minute für Kenny, ohne Note

Schlagworte: