Spielerisch konnte Schalke in Augsburg nicht glänzen – vielleicht hat die frühe Verletzung von Salif Sané die Profis geschockt. Am Ende reichte es dennoch für einen 3:2-Sieg.

Augsburg

, 03.11.2019, 20:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alexander Nübel: Den ersten Schuss musste er bereits nach knapp zwei Minuten halten. Ganz stark, wie er in der 27. Minute gegen Niederlechner parierte. Die beiden Gegentore konnte er nicht verhindern. Note 2,5

Jonjoe Kenny: Bislang verdiente sich der junge Engländer in fast jedem Spiel Bestnoten – gegen Augsburg zeigte er sein bisher schwächstes Spiel im Schalker Trikot. In der Offensive lief bei ihm so gut wie nichts. Verbesserte sich aber nach der Pause. Note 4,0

Harit reicht ein Geistesblitz, Oczipka verschuldet umstrittenen Elfmeter

Pechvogel des Spiels: Salif Sané. © picture alliance/dpa

Salif Sané: Der Pechvogel des Spiels: Bekam nach sechs Minuten einen Schlag vors Knie und wurde bereits in der 9. Minute ausgewechselt, für ihn kam Daniel Caligiuri. Ohne Note

Ozan Kabak: Er lief zum ersten Mal in einem Bundesligaspiel für Schalke in der Startelf auf. Stand in der Abwehr stabil und gewann die meisten seiner Zweikämpfe, dafür unterliefen ihm in der Spieleröffnung zu viele Fehlpässe. Allerdings stand er in der 71. Minute goldrichtig und erzielte das 2:2. Note 3,0

Harit reicht ein Geistesblitz, Oczipka verschuldet umstrittenen Elfmeter

Besorgte in der 71. Minute den Ausgleich: Ozan Kabak. © picture alliance/dpa

Bastian Oczipka: Viele Augsburger Angriffe liefen über seine Seite, vor allem Finnbogason und Richter machten dort viel Alarm. Dafür hatte er in der Offensive einige gute Aktionen. In der 56. Minute verschuldete er den umstrittenen Handelfmeter, der zum 1:2 führte. Note 4,0

Omar Mascarell: Normalerweise ist er der Turm in der Schlacht, doch offenbar ließ er sich auch durch die Sané-Verletzung aus dem Konzept bringen. Es gelang ihm nicht wie sonst, das Spiel zu ordnen, schon in Hälfte eins sah er die Gelbe Karte. Note 3,5

Weston McKennie: Sollte eigentlich vorne rechts spielen, nach der Verletzung von Salif Sané rückte er in die Innenverteidigung. Machte seine Sache ganz ordentlich, dafür, dass es nicht seine Lieblingsposition ist. Note 3,0

Amine Harit: Auch Schalkes Mittelfeldmotor zeigte eine über weite Strecken eher unglückliche Partie. Er versuchte viel, aber entweder kamen seine Pässe nicht an oder die Mitspieler gingen nicht auf seine Ideen ein. Doch manchmal reicht ein Geistesblitz: Den hatte er in der 82. Minute, als er das 3:2 erzielte. Note 3,0

Suat Serdar: Seine beste Aktion hatte er, als er bei Caligiuris Freistoß in der 45. Minute seinen Gegenspieler Lichtsteiner so irritierte, dass der den Ball ins eigene Tor köpfte. Ansonsten wirkte Serdar eher fahrig und leistete sich viele Fehler. Note 4,0

Harit reicht ein Geistesblitz, Oczipka verschuldet umstrittenen Elfmeter

Oft unauffällig: Mark Uth. © picture alliance/dpa

Mark Uth: Er kam für Burgstaller in die Startelf, zeigte aber ein sehr unauffälliges Spiel und fand kaum Bindung zu seinen Mitspielern. Es dauerte über 30 Minute, bis er zu seinem ersten Torschuss kam. Auch in der zweiten Halbzeit ohne Wirkung, musste in der 86. Minute für Burgstaller vom Platz. Note 4,5

Benito Raman: Der Neuzugang aus Düsseldorf agierte ein wenig agiler als sein Sturmpartner Uth, aber auch ihm fehlte es an Power und Durchschlagskraft. In der 75. Minute wurde er für Alessandro Schöpf ausgewechselt. Note 4,0

Daniel Caligiuri: Kam schon in der 9. Minute für den verletzten Salif Sané und sah schon in der 24. Minute die Gelbe Karte. Dafür war er in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zur Stelle: Seinen Freistoß in der 45. Minute köpfte Lichtsteiner ins eigene Netz. Note 3,0

Alessandro Schöpf: Kam in der 75. Minute für Raman, ohne Note

Guido Burgstaller: Kam in der 86. Minute für Mark Uth, ohne Note

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Schalke 04

Schalke verpasst gegen Köln den Sprung an die Tabellenspitze

Alle Mannschaften hatten für Schalke gespielt, doch S04 konnte die Vorlage nicht verwandeln: Gegen Köln kam das Team von David Wagner nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Von Matthias Heselmann, dpa

Lesen Sie jetzt