Die Nervosität war den Schalker Spielern gegen Leverkusen von Beginn an anzumerken. Im letzten Heimspiel der Saison erreichte erneut kaum ein Profi Normalform. Hier die Einzelkritik.

Gelsenkirchen

, 19.12.2018, 20:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ralf Fährmann: Beim 0:1 konnte der Keeper nichts machen, beim 0:2 sah er allerdings sehr unglücklich aus – normalerweise hält Fährmann solche Bälle. Anschließend hatte er kaum noch Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Note 5

Daniel Caligiuri: Beim 0:1 war er mit in der „Verlosung“, weil er durch sein zu zögerliches Hinauslaufen das Abseits aufhob. Mangelnde Einsatzbereitschaft kann man ihm nicht vorwerfen, seinen Flanken und Standards fehlte aber die gewohnte Präzision. Note 4,5

Salif Sané: War vor allem in der ersten Halbzeit oft nicht sonderlich sattelfest. Ihm unterliefen einige eher unerklärliche Leichtsinnsfehler – damit war er aber nicht alleine. Note 4

Matija Nastasic: Auch er zeigte eine eher schwache Partie. Beim 0:2 sah er schlecht aus, als er sich von Lucas Alario „eindrehen“ ließ, auch sonst ließ er sich von der allgemeinen Verunsicherung mitreißen. Note 4,5

Fährmann erneut schwach, Bentaleb hadert mit seiner Auswechslung

Viel Einsatz, wenig Erfolg: Bastian Oczipka. © imago

Bastian Oczipka: Genau wie sein Gegenüber Daniel Caligiuri lief er viel an seiner linken Außenbahn entlang, viel Nennenswertes sprang dabei aber nicht heraus. Note 4,5

Benjamin Stambouli: Weil Domenico Tedesco mit Viererkette verteidigen ließ, spielte der Franzose als defensiver Mittelfeldspieler neben Nabil Bentaleb, später neben Suat Serdar. Er zeigte eine Leistung mit Licht und Schatten – gute Pässe wechselten sich mit unerklärlichen Fehlern ab. Note 4

Nabil Bentaleb: Ließ sich zwar auch von der allgemeinen Nervosität anstecken und spielte einige Fehlpässe, sorgte aber immer mal wieder für Gefahr nach vorn. War mit seiner Auswechslung in der 54. Minute sichtlich nicht einverstanden – viele Fans sahen das ähnlich und quittierten die Tatsache, dass er ausgewechselt wurde, mit Pfiffen. Note 4

Fährmann erneut schwach, Bentaleb hadert mit seiner Auswechslung

Trost vom Trainer: Domenico Tedesco und Nabil Bentaleb. © imago

Alessandro Schöpf: Verdiente sich allenfalls Kilometergeld – doch sinnvolle Aktionen waren bei aller Einsatzbereitschaft nicht dabei. Am Österreicher lief das Spiel weitgehend vorbei. Note 5

Amine Harit: In Augsburg gehörte er noch zu den besseren Schalkern – leider konnte er seine Leistung nicht mit ins Leverkusen-Spiel hinüber retten. Er tauchte über weite Strecken des Spiels komplett ab. Note 5

Weston McKennie: Gab erneut den zweiten Stürmer neben Haji Wright. Lief viel und war bei Kopfbällen gefährlich – in der Nachspielzeit der ersten Hälfte lieferte er die Vorlage für Wrights Tor. Note 4,5

Haji Wright: Spielte eine relativ unauffällige erste Halbzeit – bis ihm in der 45. Minute sein erstes Bundesligator gelang. Trotzdem sieht es derzeit danach aus, als sei die Bundeliga eine Nummer zu groß für ihn. Wurde in der 54. Minute ausgewechselt. Note 4

Fährmann erneut schwach, Bentaleb hadert mit seiner Auswechslung

Vergab die Chance zum Ausgleich: Steven Skrzybski. © imago

Steven Skrzybski: Kam in der 54. Minute für Haji Wright. Vergab in der 68. Minute die große Chance auf den Ausgleich, als er das Tor knapp verfehlte. Note 4

Suat Serdar: Kam in der 54. Minute für Nabil Bentaleb und machte seine Sache nicht so schlecht – er brachte etwas mehr Stabilität ins Mittelfeld. Die durchschlagende Idee hatte er aber auch nicht. Note 4

Yevhen Konoplyanka: Kam in der 71. Minute für Alessandro Schöpf – und vergab nur zwei Minuten später kläglich die Chance zum Ausgleich. Den hätte er reinmachen müssen. ohne Note.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt