Will er den Verein verlassen oder bleibt er Schalke 04 treu? Um Breel Embolo rangen sich aktuell viele Gerüchte. Wir ordnen seine Entwicklung ein?

Gelsenkirchen

, 24.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Die bisher drei Jahre auf Schalke haben den Schweizer Nationalspieler sportlich kaum weiter gebracht. Dabei spielten auch zwei schwere Verletzungen eine Rolle, die Embolo monatelang zurückwarfen. Dass er nicht den Kopf hängen ließ und sich immer wieder zurückkämpfte, spricht für eine gute Einstellung.

Dennoch haben sich die Königsblauen insgeheim mehr von Embolo erhofft. Er absolvierte in seiner Schalker Zeit nur 48 Bundesligaspiele, in denen ihm zehn Tore gelangen. Das entspricht nicht den Erwartungen seines aktuellen Arbeitgebers, der ihn vor drei Jahren zahlungskräftiger Konkurrenz aus Leipzig und Hoffenheim wegschnappte. Der damalige Schalker Manager Christian Heidel nutzte sogar einmal den Privatjet von Schalke-Boss Clemens Tönnies, um Embolo für Schalke einzunehmen. Doch die Schalker Rekordablösesumme von 22,5 Millionen Euro (ohne Boni) entpuppte sich für den 22-Jährigen auch als zu großer Rucksack.

Marco Rose gilt als großer Embolo-Fan

Aber trotz dreier eher durchwachsener Jahre auf Schalke hat Embolo immer noch große Fürsprecher. Einer von ihnen heißt Marc Rose. Der neue Trainer von Borussia Mönchengladbach will Embolo unbedingt haben, weil er dessen Dynamik und Antrittsstärke schätzt. Aber die hohe Ausstiegsklausel - angeblich rund 45 Millionen Euro - könnte sich als zu großes Hindernis beim Transferpoker erweisen. Ob Schalke sich auf eine Ausleihe einlässt, ist fraglich.

Sportvorstand Jochen Schneider dürfte jedoch daran gelegen sein, diese Personalie zu klären. Denn klappt der Transfer von Embolo, hätte Schneider plötzlich viel größeren Spielraum, um den Kader zu verstärken. Bisher haben die Königsblauen nur zwei externe Spieler mit Jonjoe Kenny (vom FC Everton ausgeliehen) und Rückkehrer Bernard Tekpetey (SC Paderborn) verpflichtet, wobei der Stürmer als Ausleihe bei Fortuna Düsseldorf heiß gehandelt wird.

Wieder Interesse an Janssen?

Zahlreiche Spieler werden in diesen Tagen zwar mit Schalke in Verbindung gebracht, aber es konnte noch kein Vollzug gemeldet werden. Wie das Portal „elfvoetbal“ erfahren haben will, haben die Schalker erneut bei Tottenham Hotspur angeklopft und konkretes Interesse am niederländischen Stürmer Vincent Janssen hinterlegt.

Das Schalker Interesse an Janssen ist nicht neu. Schon im Winter wollten der Bundesligist den Niederländer angeblich nach Gelsenkirchen locken.

Auch Mbeumo ist im Gespräch

Ebenfalls im Gespräch ist der französische U21-Nationalspieler Bryan Mbeumo. Der 19-jährige Stürmer steht noch bis 2021 beim Zweitligisten Estac Troyes unter Vertrag und gilt in der Ligue 2 als eines der vielversprechendsten Talente.

Es ist also viel in Bewegung in diesen Tagen, nicht nur, was Breel Embolo betrifft. Bis zur Jahreshauptversammlung am kommenden Sonntag will Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider ein großes Stück weitergekommen sein. Ob ihm das gelingt, werden die nächsten Tage zeigen. Die Personalie Embolo hat dabei eine große Bedeutung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt