André Breitenreiter und Horst Heldt: Brisante Rückkehr nach Schalke

Schalke 04

Vor drei Jahren standen sie noch gemeinsam für Schalke an der Linie - mittlerweile ziehen sie bei Hannover 96 die Fäden. Jetzt kehren André Breitenreiter und Horst Held zurück.

Gelsenkirchen

, 03.11.2018, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
André Breitenreiter und Horst Heldt: Brisante Rückkehr nach Schalke

© picture alliance/dpa

Nicht nur sportlich läuft es beim Schalke-Gegner Hannover 96 momentan alles andere als rund. Die Fan-Organisation „Pro Verein 1896“ hat den nächsten Schritt zur Erzwingung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beim Traditionsverein erreicht.

Die Vereinsopposition, die Klubchef Martin Kind im Streit um den Umgang mit der sogenannten 50+1-Regel stürzen will, übergab 1310 von 1100 satzungsmäßig benötigten Unterschriften zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, die nun innerhalb der nächsten fünf Wochen durchgeführt werden muss.

Heldt hat noch immer einen guten Drahz zu Schalke - außer zu Heidel

Der Streit um die zukünftige Ausrichtung des Vereins kommt zur Unzeit, denn die sportlichen Probleme sind enorm. Deshalb sagte 96-Manager Horst Heldt vor dem Wiedersehen mit seinem früheren Klub: „Es ist wichtig, den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Das ist kein Thema in der Kabine, und wir wollen auch nicht, dass es thematisiert wird.“

Umfrage

Wie endet die Schalker Partie gegen Hannover?

74%
74%
Sieg Schalke
11%
11%
Remis
15%
15%
Sieg Hannover
99 abgegebene Stimmen

Sein Team müsse sich voll auf den Abstiegskampf konzentrieren. Aktuell trennen Schalke und Hannover in der Tabelle nur ein Punkt. „Ich bin davon überzeugt, dass Schalke mit ihren Möglichkeiten und ihrer Qualität in der Lage ist, das Blatt zu wenden und sehr schnell auch Punkte zu sammeln. Das wird aber auf keinen Fall ein Selbstläufer“, so Heldt, der noch ein gutes Verhältnis zu vielen Schalker Führungskräften pflegt.

Mit Ausnahme von seinem Nachfolger Heidel, über den Heldt einmal sagte, er könne sich nicht vorstellen, mit Heidel gemeinsam essen zu gehen. Heldt: „Es gibt Leute, mit denen geht man gern essen, und es gibt Leute, da bleibt man lieber zu Hause“.

Breitenreiter freut sich auf Salif Sané

Auch bei André Breitenreiter hinterließ das Kapitel Schalke Narben zurück. Er fühlte seine Arbeit nicht ausreichend gewürdigt und vermisste die Rückendeckung von den Bossen.

Bei der Rückkehr in die Veltins-Arena freut sich der 96-Coach vor allem auf Salif Sané, der seit der neuen Saison für die Königsblauen spielt. „Salif ist ein besonderer Spieler, der sehr viele Freunde in Hannover und auch in der Mannschaft gewonnen hat. Er hat große Verdienste um Hannover 96. Ich hoffe, dass er sich daran erinnert und am Samstag mit seiner Kopfballgröße nicht da ist, wo es gefährlich wird“, sagte Breitenreiter mit einem Augenzwinkern.

Ob er nach dem Schlusspfiff auch noch zu Späßen aufgelegt ist?

Meistgelesen