Wenn Schalke-Torwart Ralf Fährmann sich über seinen Stellvertreter Alexander Nübel äußert, ist er voll des Lobes. Wie tickt der Youngster, der in Istanbul im Schalker Tor steht?

Gelsenkirchen

, 22.10.2018, 18:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachdem er im Bundesligaspiel gegen Werder Bremen eine ordentliche Leistung zeigte, ist Nübel nun auch am Mittwoch im Champions-League-Spiel in Istanbul (21 Uhr / live bei DAZN) erste Wahl. Denn eine MRT-Untersuchung bei Ralf Fährmann ergab am Montag eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich.

Als Reserve-Torwart müssen die Königsblauen in Istanbul zwangsläufig auf einen 17-Jährigen bauen, weil die etatmäßige Nummer drei Michael Langer (33) für die Gruppenphase der Königsklasse nicht gemeldet wurde. In Frage kommen die beiden A-Jugendlichen Yannic Lenze oder Erdem Canpolat, die beide auf der Schalker Kader-Liste für die Königsklasse stehen. Die beiden Talente fliegen ohnehin mit der Profi-Delegation nach Istanbul, weil Schalkes U19 in der Youth League ebenfalls gegen Galatasaray spielt.

Tedesco lobt Nübels „gute Raumaufteilung“ bei Freistößen und Ecken

Dort will Nübel beweisen, dass Schalke sich auf ihn trotz des zu erwartenden Hexenkessels in Istanbul verlassen kann. Trainer Domenico Tedesco hat in dieser Hinsicht keine Zweifel. „Alex macht das gut. Das sieht man auch im Training. Da hat man sicherlich noch einmal einen richtig guten Torwart hier auf Schalke“. Tedesco lobte außerdem die „gute Raumaufteilung“ des gebürtigen Paderborners sowie seine Präsenz bei Freistößen und Eckbällen.

Nübel begann seine Karriere beim TSV Tudorf und wechselte 2005 in die Jugendabteilung des SC Paderborn 07. Bis zur U14 spielte Nübel im Feld, dann empfahl sein damaliger Trainer ihm, ins Tor zu wechseln.

Profidebüt beim Auswärtsspiel in Hoffenheim

Dort rückte er zur Spielzeit 2014/15 in den Profikader auf, blieb in der Saison jedoch ohne Einsatz. Anschließend wechselte er auf Empfehlung des damaligen Schalker Trainers André Breitenreiter zu den Königsblauen, bei denen er zunächst für die zweite Mannschaft in der Regionalliga zum Einsatz kam.

Am 34. Spieltag der Saison 2015/16 debütierte Nübel beim 4:1-Auswärtssieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Bundesliga, als er in der 90. Spielminute für Stammtorhüter Ralf Fährmann eingewechselt wurde. Am 25. September 2017 verlängerte er seinen Vertrag bis 2020.

Diese Entscheidung war insofern bemerkenswert, weil die Torhüter-Hierarchie auf Schalke seit Jahren fest zementiert ist: Ralf Fährmann ist die unumstrittene Nummer eins, Alexander Nübel die Nummer zwei, die sich Spielpraxis wenigstens durch regelmäßige Einsätze in der U21-Nationalmannschaften holen konnte.

Naldo macht sich keine Sorgen wegen Nübels Nerven

„Wir sind froh, dass Alex dort spielen kann und auf sich aufmerksam macht. Er wird durch seine Auftritte in der U 21 noch selbstbewusster“, sagte Schalkes Torwart-Trainer Simon Henzler kürzlich. Insgesamt habe Nübel unheimlich dazugelernt und sich stetig weiterentwickelt. Henzler: „Alex ist fußballerisch unheimlich stark. Er muss aber noch besser abwägen, wie viel Risiko er in manchen Situationen gehen soll“.

Gute Nerven sind auf jeden Fall in Istanbul gefragt. Die Fans der Gastgeber sind dafür bekannt, dass sie das Stadion in einen Hexenkessel verwandeln können. Naldo macht sich jedoch keine Sorgen, dass Schalkes jungem Torhüter die Nerven flattern könnten. „Er strahlt trotz seiner Jugend viel Erfahrung aus“, so der Schalker Abwehrchef über Nübel, der nun die Gunst der Stunde nutzen will, um sich in den Vordergrund zu halten und zu fausten.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Champions League
„Pure Freude“ bei BVB-Sportdirektor Zorc - Favre muss weiter am Defensivverhalten arbeiten