Schnee

Wintereinbruch: Höchste Unwetterwarnstufe für Teile Westfalens

NRW steht ein heftiger Wintereinbruch bevor. Meteorologen sprechen für Teile des Landes die höchste Unwetterwarnstufe aus. Es müsse mit bis zu 25 Zentimeter Neuschnee gerechnet werden.
Ein Schneepflug befreit am 6. Februar 2013 in Herdecke (Nordrhein-Westfalen) den Parkplatz eines Supermarkes von Schnee. © picture alliance / dpa

Der Deutsche Wetterdienst hat wegen des erwarteten heftigen Wintereinbruchs die höchste Unwetterwarnstufe für Teile Westfalens ausgegeben. Für die Region vom Kreis Lippe über Bielefeld und Paderborn bis nach Münster und Unna warnt der DWD am Samstag ab 21 Uhr vor starkem Schneefall und ab Mitternacht vor extrem starken Schneeverwehungen.

Für viele weitere Regionen in NRW warnte der Wetterdienst noch mit der zweithöchsten Warnstufe vor starkem Schneefall. Unklar blieb am Samstagmittag noch, welche Regionen des Landes besonders von dem ebenfalls erwarteten Eisregen getroffen werden.

Die Prognose hierzu wollte der Deutsche Wetterdienst im Laufe des Nachmittags veröffentlichen. Betroffen sein könnten vor allem das Ruhrgebiet und Südwestfalen.

40 Zentimeter Schnee nicht ausgeschlossen

Bereits am Freitag hatte der Deutsche Wetterdienst gewarnt, dass am Wochenende mit massiven Behinderungen im Schienen- und Straßenverkehr zu rechnen sei. Losgehen soll es am Samstagabend. Innerhalb von zwölf Stunden müsse mit 15 bis 25 Zentimeter Neuschnee gerechnet werden.

Auch 40 Zentimeter seien nicht ausgeschlossen. Bei starkem bis stürmischem Ostwind seien zusätzlich starke, teils auch extreme Schneeverwehungen zu erwarten. Die Bahn und die Autobahnmeistereien haben sich auf zahlreiche Einsätze vorbereitet.

dpa

dpa

Lesen Sie jetzt