UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale

Der US-Paket- und Kurierdienst UPS plant Stellenstreichungen in seiner Deutschlandzentrale. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sollen an den Standorten Neuss und Monheim bis zum Jahresende 500 der gut 1000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Das habe UPS den Arbeitnehmervertretern mitgeteilt, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Mittwoch.
Das Logo von UPS steht auf einem Transporter. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Ein Unternehmenssprecher bestätigte Abbaupläne, ohne Zahlen zu nennen. UPS wolle „Geschäftsabläufe vereinfachen und Effizienzpotenziale heben“. Das könne in Neuss und Monheim zu „einer Reduzierung von Arbeitsplätzen“ führen, zitierte er UPS-Deutschlandchef Frank Sportolari.

Verdi nannte die Stellenstreichungen unverständlich. „Es gibt keine wirtschaftliche Not, das zu machen“, sagte der Leiter der Verdi-Fachgruppe Logistik, Stefan Thyroke. Paketmengen und Gewinne stiegen auch bei UPS. Der Abbau in Deutschland sei wohl Teil des UPS-Konzepts, mehr Entscheidungen in die Europazentrale in Brüssel zu verlagern. Schon in den vergangenen Jahren habe UPS in der Deutschlandzentrale etwa 600 Stellen gestrichen. Thyroke forderte von UPS den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen.

Lesen Sie jetzt