Schnee ab Samstagabend in NRW: Keine extreme Glättegefahr

Überall in Nordrhein-Westfalen können sich die Menschen am Wochenende auf Schneefall einstellen - zumindest zeitweise. Er werde vom frühen Samstagabend an von Westen her einsetzen, prophezeite ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Während die Temperaturen in weiten Teilen des Landes zunächst bei starker Bewölkung noch knapp über null lägen, gebe es ab dem Abend vielerorts Minusgrade, Dauerfrost und Schnee.

Der Schneefall verlagert sich demzufolge bis Sonntagmorgen nach Osten. Dort werde die Nacht teilweise noch trocken sein und es falle über den Tag Schnee, so der DWD-Experte. Er erwartete für NRW Neuschnee in Höhe von zwei bis fünf Zentimetern. Im Bergland seien fünf bis zehn Zentimeter möglich.

Am Sonntagmorgen soll dann der Schnee im Westen in Regen übergehen, der teilweise gefrieren kann. Im Osten werde das Ganze erst am späten Nachmittag einsetzen. Extreme Glätte erwartet der DWD aber nicht: „Die Leute werden kein Schlittschuh auf der Straße laufen, so schlimm wird es nicht“, sagte der Meteorologe. Im Westen werde es am späten Sonntagnachmittag bereits deutlich milder sein – bei eher seltenen Niederschlägen. Ähnlich wechselhaft soll es zu Wochenbeginn weitergehen – bei milderen Temperaturen von maximal drei bis sechs Grad.

Lesen Sie jetzt