„Link und hinterhältig“: Hamann kritisiert Schalke-Profis

Der frühere Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann hat die Profis des FC Schalke 04 wegen deren angeblicher Beschwerden über den bisherigen Trainer Christian Gross beim Vorstand hart kritisiert. „Ich finde das link und hinterhältig, da hat man Christian Gross sehr übel mitgespielt“, sagte Hamann am Sonntag beim TV-Sender Sky. Nach Ansicht des 47-Jährigen würden die betreffenden Spieler „an Selbstüberschätzung und ein Stück weit an Realitätsverlust“ leiden.
Sky-Experte Dietmar Hamann. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, einige Führungsspieler hätten schon vor dem 1:5 beim VfB Stuttgart bei Sportvorstand Jochen Schneider auf die Ablösung von Gross gedrängt. Ein Clubsprecher hatte dies am Samstag dementiert. Am Sonntag stellten die Schalker dann Gross, Schneider und weitere Verantwortliche frei.

Hamann sieht die Verantwortung für den sportlichen Absturz des Bundesliga-Schlusslichts aber vor allem bei den Spielern. Diese hätten angesichts der Niederlagen-Serie kein Recht, sich beim Vorstand zu beklagen. „Deswegen stehen sie da, wo sie sind: Nicht wegen Wagner, Baum oder Gross – da ist der Kader dran schuld“, sagte Hamann. Vor Gross waren bereits David Wagner und dessen Nachfolger Manuel Baum in dieser Saison als Schalke-Trainer beurlaubt worden. Huub Stevens war vor Gross für zwei Partien Interimscoach.

Auch Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter mahnte in der Talkrunde „Sky90“, die Schalker Spieler müssten sich hinterfragen. „Als Spieler zum Vorstand gehen und den Trainer umschiffen, das ist absolut der falsche Weg“, sagte der Österreicher.

© dpa-infocom, dpa:210228-99-627384/2

Lesen Sie jetzt