Drogenlabor: Prozess startet am Landgericht Bielefeld

Knapp zwei Jahre nach dem Fund einer großen Menge Chemikalien in einer Lagerhalle in Preußisch Oldendorf beginnt am 15. März ein Prozess gegen zwei Männer am Landgericht Bielefeld. Die Anklage wirft laut Mitteilung des Gerichts vom Freitag einem 31-Jährigen aus Rödinghausen (Kreis Herford) und einem 39-Jährigen aus Preußisch Oldenburg (Kreis Minden-Lübbecke) den professionellen Betrieb eines Drogenlabors im industriellen Ausmaß vor. In der Halle sollte Amphetaminöl hergestellt werden. Einer der beiden Angeklagten soll die Halle angemietet und mit dem zweiten Mann zusammen umgebaut haben. Dieser soll eine Firma beauftragt haben, mit der Bohrung eines Brunnes für Kühlwasser zu sorgen. Gegen mindestens zehn weitere Personen laufen Verfahren im Zusammenhang mit dem Labor.
Das Landgericht in Bielefeld. Foto: David Inderlied/dpa/Archiv

Amphetaminöl ist der Grundstoff für die Herstellung von synthetischen Drogen wie Speed. Aufgeflogen war das Labor nach einem Kabelbrand Ende April 2019, den die Feuerwehr löschen musste.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-610259/2

Lesen Sie jetzt