41-Jähriger stirbt bei Feuer in Duisburg: Wohl Brandstiftung

Ein 41 Jahre alter Mann ist am Montagabend bei einem Wohnungsbrand in Duisburg ums Leben gekommen. Er starb nach ersten Erkenntnissen an einer Rauchgasvergiftung, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte bargen ihn tot in seiner Wohnung im Erdgeschoss eines Duisburger Mehrfamilienhauses, in der der Brand auch ausgebrochen war. Brandursache sei vermutlich vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung, teilte die Polizei mit. Nähere Erläuterungen dazu gab es zunächst nicht. Eine 83 Jahre alte Frau musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Archivbild

Die Feuerwehr habe die Mieter des Hauses und der angrenzenden Häuser unter anderem mit einer Drehleiter in Sicherheit gebracht. Das Haus mit dem Brandherd sei wegen der starken Rauchentwicklung derzeit unbewohnbar, sagten Sprecher von Feuerwehr und Polizei. Die Mieter seien anderweitig untergekommen. Kurzfristig hätten die Duisburger Verkehrsbetriebe einen Bus als Unterkunft zur Verfügung gestellt. Gegen 22.05 Uhr hatten Zeugen Alarm ausgelöst, weil sie dichten Rauch bemerkt und einen lauten Knall gehört hatten. Über das Feuer hatte auch die „Rheinische Post“ berichtet.

Lesen Sie jetzt