Zunehmend nass in Nordrhein-Westfalen: Starkregen möglich

In Nordrhein-Westfalen breitet sich der Regen in den kommenden Tagen immer mehr aus, auch Starkregen ist möglich. Dabei soll es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) mit Sitz in Offenbach recht warm bleiben.

25.06.2020, 08:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Frau geht bei regnerischem Wetter über eine Straße. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Eine Frau geht bei regnerischem Wetter über eine Straße. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Am Donnerstag ist es demnach oft noch trocken, auch wenn es vor allem im Osten wolkig ist. Am Nachmittag seien insbesondere über dem Bergland einzelne Schauer möglich. Die Temperaturen erreichten bis zu 31 Grad.

Nach einer trockenen Nacht mit nur wenigen Wolken oder klarem Himmel sei das Wetter am Freitag zunächst heiter oder sonnig. Am Abend gebe es im Südwesten zunehmend Wolken. In der Eifel bestehe eine geringe Schauer- oder Gewitterwahrscheinlichkeit, teils mit Starkregen und stürmischen Böen. Mit maximal 33 Grad werde es noch etwas wärmer.

Am Wochenende breitet sich der Regen laut DWD mehr aus. In der Nacht auf Samstag sei vor allem noch in der Südwesthälfte mit einigen, teils kräftigen Schauern oder Gewittern mit Starkregenpotential zu rechnen. Am Samstag kämen bei maximal 29 Grad tagsüber immer wieder Schauer oder schauerartiger Regen runter, teils auch stärkere Gewitter. Dabei seien Starkregen, stürmische Böen und kleinerer Hagel wahrscheinlich.

Weitere Meldungen