Zivilfahnder beschlagnahmen 1600 Atemschutzmasken

Zivilfahnder der Polizei haben bei einer Kontrolle zweier Autofahrer an einer Tankstelle in Gelsenkirchen fast 1600 Atemschutzmasken ungeklärter Herkunft beschlagnahmt. Die polizeibekannten Männer (42, 45) müssten mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Hehlerei rechnen, hieß es.

02.04.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa/Archivbild

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa/Archivbild

Die Beamten hatten am Mittwochnachmittag die beiden Männer bei einer Umladeaktion auf dem Tankstellengelände beobachtet, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Als ein Karton aus dem Kofferraum des einen SUV in den anderen geladen wurde, starteten sie ihre Kontrolle. Sie stellten weitere Kartons fest, in allen waren demnach Atemschutzmasken unterschiedlicher Hersteller und Qualität. Die Ermittler versuchen, die Herkunft der Schutzausrüstung zu klären.

Weitere Meldungen
Meistgelesen