Zahl der auf Bewährung Verurteilten in NRW erneut gesunken

Die Zahl der auf Bewährung verurteilten Straftäter in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. 2019 gab es landesweit 44 946 Verurteilte, deren Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde, wie das Statistische Landesamt am Montag mitteilte. Das waren gut 400 weniger als ein Jahr davor (45 357 Verurteilte). 2017 lag die Zahl noch bei 47 323.

06.07.2020, 10:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zu einem Gericht. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration

Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zu einem Gericht. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration

Eine Strafaussetzung zur Bewährung kommt demnach in Betracht, wenn zu erwarten ist, dass dem Angeklagten bereits die Verurteilung als Warnung dient und er nicht mehr straffällig wird. Bei den meisten Verurteilungen 2019 (10 322 oder 23 Prozent) ging es um Diebstahls- und Unterschlagungsdelikte.

Zugleich sank die Zahl der verurteilten Täter, die von hauptamtlichen Bewährungshelfern betreut werden, um knapp 300 auf 39 674 im Jahr 2019.

Weitere Meldungen