Zählung zur Maskenpflicht: So viele halten sich in Schwerte an die Vorgaben

dzMaskenpflicht

Seit gut einer Woche gilt in großen Teilen der Schwerter Innenstadt eine Maskenpflicht. Wir waren unterwegs und haben nachgezählt: Wie viele halten sich daran und wie viele nicht?

Schwerte

, 30.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit vergangenem Dienstag (20. Oktober) gilt in Teilen der Schwerter Innenstadt eine allgemeine Maskenpflicht. Damit reagierte der Kreis Unna auf steigende Corona-Zahlen im Kreis.

Betroffen sind Straßen und Plätze in Schwerte-Mitte – grob gesagt: vom Bahnhof bis runter zum Marktplatz. Seit dieser Woche gilt die Maskenpflicht nicht mehr wie anfangs rund um die Uhr, sondern nur noch von 8 bis 20 Uhr.

Aber halten sich die Besucher der Innenstadt auch an die Maskenpflicht? Wir haben an zwei Tagen und verschiedenen Orten nachgezählt.

Großteil mit korrekt sitzender Maske

Bei einer nicht repräsentativen Zählung am Mittwoch (28. Oktober) wurde schnell klar: Die meisten Passanten halten sich an die Maskenpflicht. In der Zeit von 12.20 Uhr bis 13 Uhr, also noch während der Markt stattfand, kamen insgesamt 332 Passanten vorbei.

328 von ihnen trugen eine Maske, wobei neun von ihnen die Maske nur bis zum Mund hochgezogen hatten. Lediglich bei 4 Personen fehlte der Mund-Nasen-Schutz komplett.

Abstände werden eingehalten

Die Stichprobe zeigt: 96 Prozent der Passanten trugen eine Maske korrekt. Ebenfalls aufgefallen ist, dass die meisten Besucher der Innenstadt entweder alleine oder zu zweit unterwegs waren. Auch die nötigen Abstände wurden fast überall gewahrt.

Wo kurz angehalten wurde für ein Gespräch, blieb die Maske auf dem Gesicht und man kam sich nicht zu nah. Nur an der Ampel an der Kreuzung Hüsingstraße/Nordwall/Friedensstraße wurde es kurzzeitig enger zwischen den Passanten.

So sah es auf der Bahnhofstraße aus

Anders sah es auf der Bahnhofstraße aus. Hier zählten wir am Donnerstag von 13.20 bis 13.40 Uhr. 146 Passanten kamen vorbei. Von denen trugen 25 ihre Maske entweder gar nicht oder hatten sie unter das Kinn gezogen.

Besonders auffällig war die Situation an der Bushaltestelle. Hier werden ohnehin nach Schulschluss kaum Abstände eingehalten. Zusätzlich hatten vier Menschen in der Enge auch keine Schutzmaske auf. Übrigens nicht nur Schüler, auch Erwachsene.

Menschen aus allen Altersgruppen ohne Maske unterwegs

Viele, die hier keine Maske tragen, machen das offensichtlich auch deshalb, weil sie im Gehen etwas essen oder rauchen. Andere haben die Maske unters Kinn geschoben. Viele scheinen aber auch komplett ohne die Schutzmaske unterwegs zu sein. Bei unserer nicht repräsentativen Zählung waren das zumeist jüngere oder mittelalte Männer (7). Ansonsten gibt es kaum eine Tendenz: Die 25 Menschen ohne Maske setzen sich aus allen Altersgruppen und beiden Geschlechtern zusammen.

Ein ähnliches Bild herrscht im Stadtpark. Hier waren auch einige ohne die Schutzmaske unterwegs. Viele, weil sie gerade eine Zigarette rauchten. Außer den üblichen Gruppen, die im hinteren Bereich zusammensaßen, hielten hier aber alle ausreichend Abstand ein.

Was ist eigentlich mit Fahrradfahrern?

Und dann gab es noch die Fahrradfahrer auf der Bahnhofstraße. Müssen die eigentlich eine Maske tragen? Stadtsprecher Ingo Rous sagt ja. Die Allgemeinverfügung betreffe schließlich ausdrücklich die Bahnhofstraße und nicht nur den Gehweg. Das heißt Zweiradfahrer, die keinen Integralhelm tragen, müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Das ist aber bislang offensichtlich bei den wenigsten angekommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Marienkrankenhaus
Corona-Advent im Marienkrankenhaus mit „Abständchen" und Video-Telefonaten
Hellweger Anzeiger Video-Challenge
Jerusalema Challenge im Video: Hier tanzen die Mitarbeiter und Chefärzte des Marienkrankenhauses