Wolfsnachweis im Kreis Paderborn bei Lichtenau

Das Landesumweltamt hat im Kreis Paderborn einen Wolf nachgewiesen. Das ergab die Auswertung von Raubtierkot durch Experten des Forschungsinstituts Senckenberg aus einem Waldgebiet bei Lichtenau, wie das Amt am Mittwoch in Recklinghausen mitteilte. Die Probe stammte vom 28. März. Der Fund reichte aber nach Angaben eines Sprechers nicht aus, um die Identität des Tieres anhand genetischer Spuren zu bestimmen. So kann es sein, dass der Wolf aus dem Wolfsgebiet Senne stammt. Die Stadt Lichtenau liegt in der Nachbarschaft zu diesem ausgewiesenen Gebiet. Damit gibt es laut Landesumweltamt im Jahr 2020 bislang 24 Wolfsnachweise in NRW.

15.07.2020, 13:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Landesumweltamt hat im Kreis Paderborn einen Wolf nachgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Das Landesumweltamt hat im Kreis Paderborn einen Wolf nachgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Ausgewiesene Wolfsgebiete in Nordrhein-Westfalen sind Schermbeck im Kreis Wesel, die Senne bei Bielefeld sowie die Nordeifel an der Grenze zu Belgien.

Weitere Meldungen