Wissenschaftler: 50 Milliarden Euro Corona-Einbuße für NRW

27.03.2020, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die wirtschaftlichen Einbußen für NRW durch die Corona-Krise könnten nach Berechnung eines Finanzwissenschaftlers bei mindestens 50 Milliarden Euro liegen. Das vom Landtag beschlossene Hilfspaket in Höhe von 25 Milliarden Euro sei „nicht zu hoch gegriffen“, sagte Michael Thöne vom Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstitut an der Uni Köln der „WAZ“. Das Münchener Ifo-Institut habe berechnet, dass die Corona-Krise Deutschland zwischen 255 und 729 Milliarden Euro kosten könne. „Bezogen auf NRW wären das mindestens 50 Milliarden Euro wirtschaftliche Einbuße“, sagte Thöne. „Möglich also, dass diesem Rettungsschirm weitere folgen.“

Weitere Meldungen