Wetter in Werne wird sommerlich: Die wärmste Woche bislang kündigt sich an

Wetteraussichten in Werne

Wunderbare Wetteraussichten für Werne: In dieser Woche wird es sommerlich warm. Es bleibt trocken - zumindest bis zum Wochenende. Wird sogar die 30-Grad-Marke geknackt?

Werne

, 22.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sonnenbrille stets einpacken! In dieser Woche wird es in Werne sommerlich warm bei schönem Sonnenschein.

Sonnenbrille stets einpacken! In dieser Woche wird es in Werne sommerlich warm bei schönem Sonnenschein. © Martina Niehaus (A)

Sandalen und Sonnenbrille raus! Das Wetter in Werne wird in dieser Woche traumhaft. „Es wird sommerlich warm“, erklärt Malte Witt, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen. Dabei steigen die Temperaturen Stück für Stück an.

Nach einem Mix aus Sonne und Wolken am Montag, 22. Juni, soll es schon am Dienstag dank des zunehmenden Hochdruckeinflusses wärmer werden. Laut Witt können 26 bis 27 Grad maximal erreicht werden bei Sonnenschein. Im Wochenverlauf bleibt es weiter trocken und die Temperaturen klettern weiter nach oben.

Marke von 30 Grad kann in Werne geknackt werden

Am Mittwoch kann es bis zu 28 Grad warm werden. „Und am Donnerstag sieht es bisher danach aus, dass die Marke von 30 Grad geknackt werden kann“, sagt Malte Witt. Dazu werde es immer einen leichten Wind aus östlicher Richtung geben.

Die Temperaturen seien für Ende Juni nicht außergewöhnlich, so der Meteorologe weiter. Es ist aber die wärmste Phase bislang in diesem Jahr. Demnach gab es am 2. Juni mit maximal 28 Grad den bislang wärmsten Tag in Werne. Dass es nun drei bis fünf Tage lang so warm wird, sei 2020 noch nicht erreicht worden, so Witt.

Am Wochenende soll es so bleiben. Allerdings kann es wieder typisch für den Sommer wechselhaft werden. Schauer und Gewitter kündigt Malte Witt an. So zumindest sieht seine Wetterprognose am Montagmittag aus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kaufverhalten bei Bücher Beckmann
Back-Tipps, Krimis und Willi Virus: Diese Bücher kaufen die Werner in der Krise